Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Mittwochmittag zum Dollar weiter nachgegeben.

02.10.2019 - 13:10:24

Devisen: Euro verliert weiter an Boden - Pfund durch Johnson-Rede kaum bewegt. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung etwas niedriger als am Morgen bei 1,0917 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,0898 Dollar festgesetzt.

Damit sind die Kursgewinne der Gemeinschaftswährung vom Vortag etwas abgeschmolzen. Nach unerwartet schwachen Konjunkturdaten aus den USA hatte der Euro am Dienstagnachmittag zu einer Erholung angesetzt, nachdem er zuvor unter 1,09 Dollar den tiefsten Stand seit Mai 2017 erreicht hatte. In den USA war ein am Markt stark beachteter Indikator für die Stimmung der Einkaufsmanager in der Industrie auf den tiefsten Stand seit der Wirtschaftskrise 2009 gefallen.

Die US-Währung hat so einmal mehr an ihre übergeordnete Stärke angeknüpft. "Dies verdeutlicht, wie sehr der Dollar, der ja schon seit Wochen auf breiter Basis sehr stark ist, in konjunkturell schweren Zeiten auch dann als sicherer Hafen gefragt ist, wenn die Krise von den USA ausgeht beziehungsweise dort stattfindet", schrieb Analyst Andreas Speer von der Bayerischen Landesbank in einem Kommentar. "Dies erscheint zwar unlogisch, ist aber historisch betrachtet ein häufig zu beobachtendes Phänomen."

Verstärkte Aufmerksamkeit findet die britischen Währung. Eine mit Spannung erwartete Rede des britischen Premierministers Boris Johnson konnte das Pfund im Mittagshandel allerdings nicht bewegen. Johnson hatte erneut bekräftigt, dass Großbritannien Ende Oktober die EU verlassen werde, "komme was wolle", sagte Johnson. Marktteilnehmer halten mit Blick auf die Charttechnik einen Kursrückgang beim Pfund in Richtung der Augusttiefs von 1,20 Dollar für möglich. Zuletzt gab das Pfund auf 1,2250 Dollar nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Spekulation um Brexit-Fortschritte treiben Euro und Pfund an. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1030 US-Dollar. Im europäischen Geschäft war der Euro noch zeitweise unter 1,10 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1007 (Montag: 1,1031) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9085 (0,9065) Euro. NEW YORK - Der Euro und das britische Pfund haben am Dienstag im US-Handel weiter von Spekulationen über Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen profitiert. (Boerse, 15.10.2019 - 21:01) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund legen deutlich zu - Spekulation um Brexit-Fortschritte. Spekulationen über Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen stützten beide Währungen. Am späten Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1041 US-Dollar. Zuvor war der Euro noch unter die Marke von 1,10 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1007 (Montag: 1,1031) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9085 (0,9065) Euro. FRANKFURT - Der Euro und das britische Pfund haben am Dienstag deutlich zugelegt. (Boerse, 15.10.2019 - 17:14) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1007 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1007 (Montag: 1,1031) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9085 (0,9065) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 15.10.2019 - 16:10) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert. Im Mittagshandel stand die Gemeinschaftswährung leicht unter Druck, der Kurs konnte sich aber weiter über der Marke von 1,10 US-Dollar halten. Zuletzt kostete die gemeinsame Währung der 19 Euroländer 1,1015 Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1031 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag nur wenig bewegt. (Boerse, 15.10.2019 - 13:13) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter über 1,10 US-Dollar. Am Morgen kostete die gemeinsame Währung der 19 Euroländer 1,1030 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1031 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter über der Marke von 1,10 US-Dollar notiert. (Boerse, 15.10.2019 - 10:15) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter klar über 1,10 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1031 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1031 (Freitag: 1,1043) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9065 (0,9056) Euro. Dabei stützte die in der Eurozone im August stärker als erwartet gestiegene Industrieproduktion den Euro nach anfänglichen Kursverlusten vorübergehend etwas. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Montag im US-Handel deutlich über 1,10 US-Dollar behauptet. (Boerse, 14.10.2019 - 21:04) weiterlesen...