Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Mittwoch gefallen.

13.01.2021 - 13:26:25

Devisen: Eurokurs dreht in die Verlustzone. Nachdem sich die Gemeinschaftswährung zunächst kaum verändert an der Marke von 1,22 US-Dollar gehalten hatte, fiel der Kurs bis gegen Mittag auf ein Tagestief bei 1,2161 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,2161 Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt zeigte sich im Mittagshandel eine Dollar-Stärke, die fast alle anderen wichtigen Währungen im Gegenzug belastet hat. Aktuell gilt die Entwicklung am Markt für US-Staatsanleihen als ein wichtiger Treiber an den Finanzmärkten. Bis zum Dienstag waren die Renditen für amerikanische Anleihen stark gestiegen und in der Laufzeit von zehn Jahren wurde bei 1,18 Prozent der höchste Stand seit März erreicht. Zuletzt war die Rendite aber wieder etwas auf 1,13 Prozent gesunken.

Ein Grund für die vergleichsweise hohe Rendite für US-Anleihen ist die Hoffnung auf eine weitere starke wirtschaftliche Erholung in den USA, nachdem der designierte US-Präsident Joe Biden zur Bekämpfung der Corona-Krise eine deutliche Erhöhung der Staatsausgaben angekündigt hatte.

Vor diesem Hintergrund war eine Diskussion entflammt, ob die US-Notenbank in einem solchen Umfeld ihre Anleihekäufe reduzieren sollte. In diesem Fall würden die Renditen in den USA weiter steigen und damit auch den Dollar antreiben. Zuletzt jedoch traten zwei Fed-Mitglieder den Erwartungen an eine etwas schärfere Gangart der Notenbank entgegen.

Analysten der Landesbank Helaba schrieben, es sollte mit Blick auf die Notenbank "kein Zweifel daran bestehen, dass es bis auf Weiteres nicht zu einer Straffung der Zügel kommt". Die Experten verwiesen unter anderem darauf, dass am Arbeitsmarkt eine "klare Zielverfehlung zu konstatieren" sei, so dass die sehr lockere Geldpolitik weiter nötig sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro stabil - Schwache Konjunktur belastet britisches Pfund. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,2171 US-Dollar bezahlt. Im frühen europäischen Währungsgeschäft hatte der Euro bis auf 1,2151 Dollar leicht nachgegeben. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2158 (Donnerstag: 1,2158) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8225 (0,8225) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im späten US-Devisenhandel stabil gezeigt. (Boerse, 22.01.2021 - 20:54) weiterlesen...

Devisen: Euro legt etwas zu - Britisches Pfund unter Druck. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2177 US-Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro etwas niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2158 (Donnerstag: 1,2158) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8225 (0,8225) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag an seine Vortagesgewinne angeknüpft und zugelegt. (Boerse, 22.01.2021 - 16:49) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs unverändert - EZB-Referenzkurs: 1,2158 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2158 (Donnerstag: 1,2158) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8225 (0,8225) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag unverändert geblieben. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:28) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,2158 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2158 (Mittwoch: 1,2101) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8225 (0,8264) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 22.01.2021 - 16:20) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zu - Pfund unter Druck. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2180 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,2158 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag in Richtung 1,22 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 22.01.2021 - 12:52) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,22 US-Dollar. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,2189 Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,2158 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag in Richtung 1,22 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 22.01.2021 - 10:52) weiterlesen...