Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Mittwoch etwas unter Druck geraten.

28.04.2021 - 10:24:29

Devisen: Eurokurs fällt leicht - US-Geldpolitik im Fokus. Die Gemeinschaftswährung kostete am Vormittag 1,2072 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2088 Dollar festgesetzt.

Am Dienstag bereits war die jüngste, von Impfortsschritten gegen das Corona-Virus getriebene Aufwärtsbewegung des Euro etwas ins Stocken geraten. Nun rückt die US-Geldpolitik in den Mittelpunkt. Am Abend gibt die US-amerikanische Notenbank (Fed) nach ihrer zweitägigen Zinssitzung ihre Entscheidungen bekannt. Ein Kurswechsel wird erst einmal nicht erwartet: Die Fed dürfte ihre extrem lockere Linie aus Leitzinsen nahe der Nulllinie und Wertpapierkäufen von 120 Milliarden Dollar je Monat bestätigen.

An den Märkten hat allerdings eine Debatte über ein Zurückfahren der geldpolitischen Unterstützung begonnen. Hintergrund ist die spürbare Erholung der US-Wirtschaft von den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Impfungen gingen in den USA rascher voran als in Europa. Zudem wird die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten durch größere Konjunkturprogramme gestützt.

Bisher hat die Notenbank stets darauf verwiesen, dass es für eine Debatte über eine schärfere Gangart bei der Geldpolitik noch zu früh sei. Beobachter gehen derzeit mehrheitlich davon aus, dass die Fed um die Jahreswende 2021/22 herum damit beginnen wird, ihren Fuß vom Gaspedal zu nehmen.

Die Experten der Landesbank Helaba etwa sehen Chancen, dass zum Ende dieses Jahres das Abschmelzen der Anleihekäufe startet. Allerdings gelte dies nur bei einem "substanziellen Fortschritt" am Arbeitsmarkt. Noch sei die Arbeitslosenquote zu hoch und die Unterbeschäftigungsquote liege noch höher als nach der Rezession 2001.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro bleibt im Minus nach deutlich gestiegener US-Inflation. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2081 Dollar. Im europäischen Frühgeschäft hatte sie noch mehr als einen halben Cent höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2118 (Dienstag: 1,2170) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8252 (0,8217) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro ist am Mittwoch auch im US-Handel nach stark gestiegenen US-Inflationszahlen unter Druck geblieben. (Boerse, 12.05.2021 - 21:11) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät nach deutlich gestiegener US-Inflation unter Druck. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2088 Dollar. Am Morgen hatte sie noch mehr als einen halben Cent höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2118 (Dienstag: 1,2170) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8252 (0,8217) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch nach einer in den USA stark gestiegenen Inflation unter 1,21 US-Dollar gefallen. (Boerse, 12.05.2021 - 16:57) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich vor US-Inflationsdaten über 1,21 Dollar. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2130 Dollar und damit etwas weniger als in der Nacht zuvor. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,2170 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch vor mit Spannung erwarteten Inflationsdaten aus den USA über der Marke von 1,21 US-Dollar gehalten. (Boerse, 12.05.2021 - 12:56) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich über 1,21 US-Dollar. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2130 Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,2170 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch trotz moderater Verluste über der Marke von 1,21 US-Dollar gehalten. (Boerse, 12.05.2021 - 10:14) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,21 US-Dollar. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2125 Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,2170 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwochmorgen nachgegeben und ist in Richtung 1,21 US-Dollar gefallen. (Boerse, 12.05.2021 - 07:28) weiterlesen...

Devisen: Euro stabilisiert sich. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2148 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2170 (Montag: 1,2169) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8217 (0,8218) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Dienstag im US-Handel relativ stabil gezeigt. (Boerse, 11.05.2021 - 21:20) weiterlesen...