Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Donnerstag unter Druck geraten.

18.07.2019 - 13:45:24

Devisen: EZB-Gedankenspiele zu Inflationsziel belasten Eurokurs - Pfund legt zu. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1215 US-Dollar gehandelt, nach 1,1244 Dollar am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1215 Dollar festgesetzt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) prüft laut Kreisen eine möglichen Überarbeitung ihres Inflationsziels. Es werde informell analysiert, ob das aktuelle Inflationsziel noch angemessen sei, erfuhr die Nachrichtenagentur Bloomberg von mit dem Thema befassten Offiziellen. EZB-Präsident Mario Draghi bevorzuge ein symmetrischen Ansatz, hieß es.

Bei einem symmetrischen Ansatz hätte die Notenbank einen größeren Spielraum und könnte über einen längeren Zeitraum eine Abweichung vom Zielwert von zwei Prozent nach oben oder unten akzeptieren. Nach einer längeren Schwächephase könnten so die Leitzinsen länger niedrig bleiben, um das Wirtschaftswachstum abzusichern. Dies nährte an den Finanzmärkten Spekulationen auf ein lange Zeit mit einer lockeren Geldpolitik und belastete den Euro.

Das britische Pfund legte derweil zu allen wichtigen Währungen zu. Aussagen des Brexit-Unterhändlers der EU, Michel Barnier, sorgten für ein wenig Hoffnung, dass ein harter Brexit doch noch vermieden werden könnte. Er sei durchaus offen für einen alternativen Plan für die irische Grenze. Die Grenzfrage ist eine wichtige Hürde bei den Brexit-Verhandlungen. Zudem haben sich die britischen Einzelhandelsumsätze im Juni besser entwickelt als erwartet.

Am Nachmittag stehen noch US-Konjunkturdaten auf dem Kalender. Der Philadelphia-Fed-Index liefert Hinweise auf die derzeitige Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe. "Dieser dürfte sich, ähnlich wie der Empire-State-Index, von seinem Vormonatsrückgang erholen", sagte Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Zudem stehen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf dem Programm.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro gibt etwas nach. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1140 US-Dollar gehandelt und damit etwas niedriger als am Morgen. Seit Beginn der Woche hat der Euro leicht nachgegeben, die Kursausschläge halten sich aber in engen Grenzen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1173 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Dienstag etwas gesunken. (Boerse, 22.10.2019 - 13:27) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt etwas nach. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei einem Tagestief von 1,1133 US-Dollar gehandelt und damit etwas niedriger als am Morgen. Seit Beginn der Woche hielten sich die Kursausschläge in recht engen Grenzen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1173 (Freitag: 1,1144) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag etwas gesunken. (Boerse, 22.10.2019 - 10:43) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1153 US-Dollar gehandelt und damit nahezu auf dem gleichen Niveau wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1173 (Freitag: 1,1144) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag nur wenig bewegt. (Boerse, 22.10.2019 - 07:17) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt leicht nach - Britisches Pfund zeitweise über 1,30 Dollar. Im New Yorker Montagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1148 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Das britische Pfund stieg hingegen erstmals seit Mai zeitweise über die Marke von 1,30 Dollar und wurde zuletzt mit 1,2972 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Nachmittag den Euro-Referenzkurs auf 1,1173 (Freitag: 1,1144) Dollar festgesetzt. Damit hatte der Dollar 0,8950 (0,8973) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat zu Wochenbeginn etwas nachgegeben. (Boerse, 21.10.2019 - 20:49) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt leicht nach - Britisches Pfund steigt. Am späten Montagnachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1150 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Zulegen konnte dagegen das britische Pfund, das erstmals seit Mai zeitweise über die Marke von 1,30 Dollar stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Euro-Referenzkurs auf 1,1173 (Freitag: 1,1144) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8950 (0,8973) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn leicht nachgegeben. (Boerse, 21.10.2019 - 16:58) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund steigen. Während der Euro in Richtung 1,12 US-Dollar stieg, kletterte das Pfund erstmals seit Mai über die Marke von 1,13 Dollar. Im Hoch kostete ein Euro 1,1179 Dollar, während das Pfund bis auf 1,3012 Dollar stieg. Am Mittag war es jeweils etwas weniger. FRANKFURT - Der Euro und das britische Pfund haben am Montag von der Zuversicht auf eine baldige Verabschiedung der Brexit-Vereinbarung zwischen Großbritannien und der EU profitiert. (Boerse, 21.10.2019 - 13:32) weiterlesen...