Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Dienstag nach überraschend robusten Konjunkturdaten aus der Eurozone über die Marke von 1,13 US-Dollar gestiegen.

23.06.2020 - 16:45:24

Devisen: Euro steigt nach starken Konjunkturdaten deutlich über 1,13 US-Dollar. Am Nachmittag stieg die europäische Gemeinschaftswährung bis auf 1,1349 Dollar. In der Nacht zum Dienstag war der Euro noch kurzzeitig bis auf 1,1233 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1318 (Montag: 1,1213) Dollar fest.

Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im Juni kräftig von ihrem Einbruch in der Corona-Krise erholt. Der vom Marktforschungsinstitut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg merklich stärker als erwartet. Besonders positiv überraschte die Entwicklung in Frankreich. Dort wird sowohl für die Industrie als auch für den Dienstleistungssektor sogar wieder eine Expansion der wirtschaftlichen Aktivität signalisiert. Frankreich hatte zuletzt viele der Beschränkungen des öffentlichen Lebens aufgehoben. Das Land hatte die Wirtschaft in der Corona-Krise stärker heruntergefahren als Deutschland.

"Allerdings sollten Konjunkturfrühindikatoren aktuell nicht eins zu eins in Wachstumsverläufe umgemünzt werden", warnte Thomas Gitzl, Chefvolkswirt der VP Bank. "Die Wirtschaft wird sich nach dem Pandemie-Schock nur langsam wieder berappeln." Ein rasches Zurück zum alten Wachstumspfad werde es nicht geben.

In der Nacht auf Dienstag war der Euro noch um etwa einen halben Cent abgesackt. Auslöser waren Bemerkungen von Peter Navarro, dem wirtschaftspolitischen Berater von US-Präsident Donald Trump. Navarro hatte den Handelsdeal zwischen den USA und China im amerikanischen Fernsehen als beendet bezeichnet. Trump dagegen stellte wenig später in einem Tweet klar, dass die Vereinbarung "vollständig intakt" sei.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90630 (0,90328) britische Pfund, 121,05 (119,89) japanische Yen und 1,0705 (1,0654) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1767 Dollar gehandelt. Das waren etwa 13 Dollar mehr als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs pendelt im US-Handel um 1,13 Dollar. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1305 US-Dollar gehandelt. Starke Industriedaten aus Frankreich und Italien hatten sie im europäischen Handel gestützt und zeitweise wieder über 1,13 Dollar steigen lassen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1276 (Donnerstag: 1,1342) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8868 (0,8817) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im US-Handelsverlauf nur wenig bewegt und ist um die Marke von 1,13 US-Dollar gependelt. (Boerse, 10.07.2020 - 20:57) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt zu - Überraschend starke Industriedaten stützen. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1322 Dollar. Am Morgen hatte sie noch bei 1,1255 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1276 (Donnerstag: 1,1342) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8868 (0,8817) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag nach starken Industriedaten zugelegt. (Boerse, 10.07.2020 - 16:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1276 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1276 (Donnerstag: 1,1342) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8868 (0,8817) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 10.07.2020 - 16:12) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt auf knapp 1,13 US-Dollar. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1295 Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tagestief. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch auf 1,1342 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag von frühen Verlusten erholt und ist auf knapp 1,13 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 10.07.2020 - 13:15) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt wieder in Richtung 1,13 US-Dollar. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1291 Dollar und damit fast einen halben Cent mehr als im Tagestief. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch auf 1,1342 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag von frühen Verlusten erholt und ist wieder in Richtung 1,13 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 10.07.2020 - 10:29) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,13 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1275 Dollar und damit etwas weniger als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch auf 1,1342 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter unter der Marke von 1,13 US-Dollar notiert. (Boerse, 10.07.2020 - 07:28) weiterlesen...