Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Dienstag gestiegen und hat sich wieder 1,18 US-Dollar angenähert.

11.08.2020 - 16:38:27

Devisen: Eurokurs nähert sich wieder 1,18 US-Dollar an. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland stützten ihn. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1780 Dollar gehandelt. In der Nacht hatte sie noch im Tief bei 1,1723 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1783 (Montag: 1,1763) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8487 (0,8501) Euro.

Die Stimmung deutscher Finanzexperten hatte sich im August überraschend aufgehellt. Die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stiegen um 12,2 Punkte auf 71,5 Zähler. Dies ist der höchste Stand seit Januar 2004. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang auf 55,8 Punkte gerechnet. Allerdings trübte sich die Beurteilung der aktuellen Lage ein. Ein ähnliches Bild zeigen die ZEW-Konjunkturindikatoren auch für die Eurozone insgesamt.

Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, bestehende Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise per Erlass zu verlängern, hatte an den vergangenen Tagen für Auftrieb bei der US-Währung gesorgt. Weiterhin ist umstritten, ob der Erlass legal ist. Allerdings geht der Markt davon aus, das es doch noch eine Einigung zwischen den Parteien im Kongress gibt.

An den kommenden Tagen erwartet Commerzbank Devisenexpertin Antje Praefcke keine großen Kursausschläge: "Die ganz großen Konjunkturveröffentlichungen liegen hinter uns und sind eingepreist, es herrscht sowieso Urlaubsstimmung an den Märkten und geldpolitisch gibt es auch keine neuen Impulse." Praefcke erwartet daher nicht, dass der Eurokurs nochmal auf seine Hochs bei 1,19 Dollar steigen wird. Es gebe aber auch keine Gründe für Kurse unter 1,16 Dollar.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89843 (0,90155) britische Pfund, 124,97 (124,74) japanische Yen und 1,0743 (1,0790) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1948 Dollar gehandelt. Das waren etwa 78 Dollar weniger als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro bleibt unter Druck - Tiefster Stand seit Ende Juli. Zwischenzeitlich war der Kurs der Gemeinschaftswährung sogar unter die Marke von 1,17 US-Dollar gefallen, den niedrigsten Kurs seit Ende Juli. Zuletzt wurde der Euro bei 1,1707 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1740 (Montag: 1,1787) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8518 (0,8484) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Dienstag auch im US-Handel unter Druck gestanden. (Boerse, 22.09.2020 - 21:14) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät erneut unter Druck - Niedrigster Stand seit Anfang August. Am Nachmittag fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,1705 US-Dollar. Dies war der niedrigste Kurs seit Anfang August. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1740 (Montag: 1,1787) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8518 (0,8484) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Dienstag erneut unter Druck geraten. (Boerse, 22.09.2020 - 17:14) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1740 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1740 (Montag: 1,1787) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8518 (0,8484) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 22.09.2020 - 16:56) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich von Verlusten. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1765 US-Dollar. Sie notierte damit auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Allerdings war der Euro am Morgen zwischenzeitlich bis auf 1,1720 Dollar gefallen. Dies war der niedrigste Kurs seit Mitte August. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1787 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag anfängliche Verluste wieder wettgemacht. (Boerse, 22.09.2020 - 13:22) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,17 US-Dollar. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1725 US-Dollar und damit so wenig wie letztmalig Mitte August. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1787 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter unter Druck gestanden und ist in Richtung 1,17 US-Dollar gefallen. (Boerse, 22.09.2020 - 09:56) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt unter Druck. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1760 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1787 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter unter Druck gestanden. (Boerse, 22.09.2020 - 07:48) weiterlesen...