Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Eurokurs hat sich am Mittwoch die meiste Zeit über 1,22 US-Dollar gehalten.

13.01.2021 - 09:54:25

Devisen: Eurokurs pendelt um 1,22 US-Dollar. Zuletzt notierte der Euro etwas tiefer bei 1,2196 Dollar, hielt sich damit aber weiterhin in etwa auf dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag etwas niedriger auf 1,2161 Dollar festgesetzt.

Am Dienstag hatte die schwache US-Währung dem Euro Auftrieb verliehen, nachdem die Renditen von US-Staatsanleihen ihren jüngsten starken Anstieg gestoppt und etwas nachgegeben hatten. Grund für den jüngsten Renditeanstieg war unter anderem die Hoffnung auf eine weitere starke wirtschaftliche Erholung in den USA, nachdem der designierte US-Präsident Joe Biden zur Bekämpfung der Corona-Krise eine deutliche Erhöhung der Staatsausgaben angekündigt hatte.

Vor diesem Hintergrund war eine Diskussion entflammt, ob die US-Notenbank in einem solchen Umfeld ihre Anleihekäufe reduzieren sollte. In diesem Fall würden die Renditen in den USA weiter steigen und damit auch den Dollar weiter antreiben. Zuletzt jedoch traten zwei Fed-Mitglieder den Erwartungen an eine etwas schärfere Gangart der Notenbank entgegen.

Auch die Analysten der Landesbank Helaba schrieben, es sollte mit Blick auf die Notenbank "kein Zweifel daran bestehen, dass es bis auf Weiteres nicht zu einer Straffung der Zügel kommt". Die Experten verwiesen unter anderem darauf, dass am Arbeitsmarkt eine "klare Zielverfehlung zu konstatieren" sei, so dass die sehr lockere Geldpolitik weiter nötig sei.

Für diese Sichtweise sprechen der Helaba zufolge auch die am Nachmittag anstehenden US-Verbraucherpreise für Dezember, die auf eine weiterhin mäßige Teuerung hinweisen dürften. Auch die Kerninflation liege unterhalb des Zielbereichs der Fed. Geldpolitische Straffungen zur Bekämpfung von Inflationserwartungen seien also erst einmal nicht angebracht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro bleibt unter Druck - EZB-Aussagen belasten. Aussagen aus der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten die Gemeinschaftswährung belastet. Der Zinsentscheid der US-Notenbank trieb den Kurs noch etwas weiter nach unten. Die Fed setzt in der Corona-Pandemie ihre extrem lockere Geldpolitik fort. NEW YORK - Der Euro ist am Mittwoch im US-Handel unter Druck geblieben. (Boerse, 27.01.2021 - 21:29) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät deutlich unter Druck - EZB-Aussagen belasten. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,2090 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte der Euro noch bei 1,2160 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2114 (Dienstag: 1,2143) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8254 (0,8235) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch durch Aussagen aus der Europäischen Zentralbank (EZB) belastet worden. (Boerse, 27.01.2021 - 17:17) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,2114 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2114 (Dienstag: 1,2143) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8254 (0,8235) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. (Boerse, 27.01.2021 - 16:26) weiterlesen...

Devisen: Euro baut Kursverluste aus. Bis zum Mittag baute die Gemeinschaftswährung die Kursverluste ein Stück weit aus. Gegen Mittag fiel sie auf ein Tagestief bei 1,2119 US-Dollar, nachdem der Kurs am frühen Morgen zeitweise bei 1,2170 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,2143 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch gesunken. (Boerse, 27.01.2021 - 12:42) weiterlesen...

EZB-Rat Knot: Notenbank hat Instrumente gegen Euro-Aufwertung falls nötig. Die EZB verfüge über Instrumente gegen eine Euro-Aufwertung, falls dies benötigt werde, sagte Knot am Mittwoch in einem Interview mit Bloomberg TV. In den vergangenen Wochen und Monaten habe der Euro etwas an Stärke gewonnen, sagte der Chef der Notenbank der Niederlande. Dies müsse von der EZB "sehr, sehr sorgfältig" beobachtet werden. FRANKFURT - Das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Klaas Knot, hat mögliche Maßnahmen der Notenbank gegen eine zu starke Aufwertung des Euro am Devisenmarkt ins Spiel gebracht. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 10:45) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt etwas nach - Warten auf Fed. Die Kursverluste hielten sich aber im Vormittagshandel vor geldpolitischen Entscheidungen in den USA in engen Grenzen. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt bei 1,2146 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am frühen Morgen zeitweise bei 1,2170 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,2143 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch gesunken. (Boerse, 27.01.2021 - 09:45) weiterlesen...