EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Freitag nach einem schwachem US-Arbeitsmarktbericht zugelegt.

06.04.2018 - 16:30:24

Devisen: Eurokurs legt nach schwachem US-Arbeitsmarktbericht zu. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,2270 US-Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,2215 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,2234 (Donnerstag: 1,2260) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8174 (0,8157) Euro.

Enttäuschende Zahlen vom US-Arbeitsmarkt lasteten etwas auf dem Dollar. Nach einem sehr starken Vormonat kamen im März nur 103 000 Stellen hinzu. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg um 185 000 Stellen gerechnet. Die Arbeitslosenquote verharrte auf historisch niedrigem Niveau. Der US-Notenbank stark beachtete Lohnzuwachs zog wie erwartet an.

Der Kursanstieg beim Euro hielt sich jedoch in Grenzen. Schließlich relativierten Ökonomen die Abschwächung am Arbeitsmarkt. "Die verhältnismäßig magere Zahl neugeschaffener Stellen ist aber nicht etwa auf die laufende Zolldiskussion zurückzuführen, sondern vielmehr auf die frostigen Temperaturen im März", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank, die Daten. Im April erwarte er daher wieder ein Anziehen am Arbeitsmarkt. "Die Zuversicht beruht vor allem darauf, dass die aktuelle Diskussion um Strafzölle bei US-Unternehmen weit weniger für Verunsicherung sorgt, als dies etwa bei europäischen Unternehmen der Fall ist."

Die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, weitere Strafzölle auf chinesische Importe prüfen zu lassen, hat zusätzlich für Verunsicherung gesorgt. Trump begründete seine Pläne mit "unfairen Vergeltungsmaßnahmen Chinas". Das chinesische Handelsministerium teilte daraufhin mit, man werde "umfassende Gegenmaßnahmen" ergreifen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87295 (0,87395) britische Pfund, 131,32 (131,26) japanische Yen und 1,1798 (1,1796) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold kostete im freien Handel am Nachmittag 1331,76 Dollar - gut 5 Dollar mehr als am Vortag. Gefixt wurde die Feinunze Gold zuletzt in London am Donnerstag mit 1327,70 (Vortag: 1337,30) Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs bleibt unter Druck - May-Rede lässt britisches Pfund absacken. So geriet der Eurokurs zum US-Dollar unter Druck. Eine regelrechte Talfahrt erlitt das britische Pfund. NEW YORK - Die verschlechterten Aussichten für einen geordneten Austritt von Großbritannien aus der Europäischen Union (EU) haben den Devisenmarkt am Freitag dominiert. (Boerse, 21.09.2018 - 21:04) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1759 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1759 (Donnerstag: 1,1769) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8504 (0,8497) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 21.09.2018 - 16:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt Gewinne wieder ab - Türkische Lira unter Druck. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1763 US-Dollar. Zwischenzeitlich hatte der Euro mit 1,1803 Dollar den höchsten Stand seit Mitte Juni erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1769 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Freitag nach anfänglichen Gewinnen ins Minus gedreht. (Boerse, 21.09.2018 - 13:34) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt über 1,18 Dollar - Lira unter Druck. Im Vormittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1803 Dollar und damit so viel wie letztmalig Anfang Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1769 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter zugelegt und ist zwischenzeitlich über die Marke von 1,18 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 21.09.2018 - 10:54) weiterlesen...

WDH/Devisen: Euro steigt in Richtung 1,18 US-Dollar (Tippfehler im ersten Satz behoben.) (Boerse, 21.09.2018 - 07:52) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,18 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1787 Dollar und damit so viel wie letztmalig Anfang Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1769 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter zugelegt und in in Richtung der Marke von 1,18 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 21.09.2018 - 07:48) weiterlesen...