Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Donnerstag in einem schwankungsanfälligen Handel unter dem Strich zugelegt.

16.07.2020 - 17:00:30

Devisen: Eurokurs steigt wieder über 1,14 US-Dollar. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1440 US-Dollar. Damit rangierte sie in der Nähe des am Vortags erreichten viermonatigen Höchststands. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1414 (Mittwoch: 1,1444) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8761 (0,8738) Euro.

Am Vormittag war der Eurokurs zunächst unter Druck geraten. Ausschlaggebend war ein festerer US-Dollar. Die amerikanische Währung profitierte als globale Reservewährung von der trüben Stimmung an den Aktienmärkten. Dort belasteten durchwachsene Konjunkturdaten, unter anderem aus China. Die Wirtschaft der Volksrepublik hat sich im zweiten Quartal zwar von ihrem Corona-Einbruch im ersten Vierteljahr erholt. Enttäuschende Umsatzdaten aus dem Einzelhandel sprechen aber für einen angeschlagenen Binnenkonsum.

Neue Beschlüsse der EZB fielen weitgehend wie erwartet aus. Die Notenbank bekräftigte nach ihrer Zinssitzung ihre Krisenpolitik aus Nullzinsen, Wertpapierkäufen und Geldspritzen für die Banken. Vor der Presse forderte EZB-Präsidentin Christine Lagarde mehrfach staatliche Unterstützung in der Corona-Krise. Am Freitag diskutieren die europäischen Staats- und Regierungschefs über ein milliardenschweres Corona-Paket der EU-Kommission. Bislang sind wesentliche Teile des Finanzpakets zwischen den Ländern umstritten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90875 (0,90540) britische Pfund, 122,24 (122,25) japanische Yen und 1,0787 (1,0783) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1807 Dollar gehandelt. Das waren rund zwei Dollar weniger als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro fällt auf Zweimonatstief. Am Donnerstagmorgen fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,1645 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit etwa zwei Monaten. Der US-Dollar legte hingegen zu vielen Währungen zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch noch auf 1,1692 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro steht weiter unter Druck. (Boerse, 24.09.2020 - 07:21) weiterlesen...

Devisen: Euro bröckelt weiter ab. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1657 US-Dollar gehandelt, der niedrigste Stand seit Ende Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1692 (Dienstag: 1,1740) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8553 (0,8518) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch im US-Handel sein niedriges Niveau aus dem europäischen Geschäft in etwa gehalten. (Boerse, 23.09.2020 - 21:20) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät erneut stark unter Druck - Tiefster Stand seit Juli. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1665 US-Dollar gehandelt. Dies ist der niedrigste Stand seit Ende Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1692 (Dienstag: 1,1740) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8553 (0,8518) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Mittwoch deutlich unter die Marke von 1,17 US-Dollar gefallen. (Boerse, 23.09.2020 - 16:59) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1692 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1692 (Dienstag: 1,1740) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8553 (0,8518) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 16:19) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich von Verlusten - Zeitweise tiefster Stand seit Juli. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,1713 US-Dollar gehandelt. Zuvor war der Euro allerdings bis auf 1,1672 Dollar gefallen. Dies war der niedrigste Stand seit Ende Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag noch auf 1,1740 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat sich am Mittwoch von zwischenzeitlichen Verlusten zum US-Dollar erholt. (Boerse, 23.09.2020 - 13:25) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt unter Druck - Tiefster Stand seit Juli. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Vormittag mit 1,1696 US-Dollar gehandelt. Zweitweise fiel der Euro bis auf 1,1672 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag noch auf 1,1740 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Mittwoch zum US-Dollar auf den tiefsten Stand sei Ende Juli gefallen. (Boerse, 23.09.2020 - 10:59) weiterlesen...