Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro und vor allem das britische Pfund haben am Freitag klar vom Wahlsieg der konservativen Partei in Großbritannien profitiert.

13.12.2019 - 13:10:23

Devisen: Eurokurs deutlich gestiegen - Britisches Pfund im Höhenflug. In der Nacht auf Freitag stieg der Euro bis auf 1,1199 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit Mitte August. Am Freitagmittag waren es mit 1,1179 Dollar etwas weniger. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1137 Dollar festgesetzt.

Das britische Pfund legte noch deutlicher zu. Zum US-Dollar und dem Euro stieg es um jeweils gut zwei Prozent. Zum Dollar erreichte es zeitweise mit 1,3514 Dollar den höchsten Stand seit Mai 2018. Zuletzt notierte das Pfund mit 1,3396 Dollar etwas niedriger. Auch gegenüber vielen anderen Währungen erhöhte sich der Kurs der britischen Währung. Auslöser war der klare Sieg der konservativen Tories unter Premier Boris Johnson in der vorgezogenen Parlamentswahl. Johnson war unter anderem mit dem Versprechen angetreten, den EU-Austritt Großbritanniens bis Ende Januar über die Bühne zu bringen.

Laut Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann profitiert das Pfund aus zwei Gründen von dem Wahlausgang. Zum einen sei die Unsicherheit verschwunden. Zum anderen könne Premierminister Johnson mit einer großen Mehrheit regieren. "Eine Verlängerung der kurzen Übergangsfrist könnte ihm leichter fallen und er könnte nachgiebiger sein bei Details des Handelsabkommens", so Leuchtmann. Dies sei aber keineswegs sicher.

Zudem legte auch der chinesische Yuan zum Dollar deutlich zu. Er profitierte von Medienberichten, wonach sich die USA und China weitgehend einig sind und ein vorläufiges Handelsabkommen vereinbart haben. Die Nachrichtenagentur Bloomberg meldete, US-Präsident Donald Trump habe die Vereinbarung bereits unterschrieben. Offiziell bestätigt wurde die Einigung nicht. Auch der chinesische Aktienmarkt profitierte stark.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs holt Verluste nach tiefstem Stand seit 2017 wieder auf. Der Kurs fiel zuvor bis auf 1,0782 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit dem Frühjahr 2017. Im weiteren Verlauf konnte er sein Minus aber aufholen, zuletzt wurden auf Vortagsniveau 1,0798 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,0800 (Dienstag: 1,0816) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9259 (0,9246) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Mittwoch im New Yorker Handel auf der Stelle getreten. (Boerse, 19.02.2020 - 21:09) weiterlesen...

WDH/Devisen: Eurokurs fällt auf den tiefsten Stand seit 2017 (Es wurde der Tag im ersten Satz korrigiert.) (Boerse, 19.02.2020 - 17:29) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt auf den tiefsten Stand seit 2017. Der Kurs fiel zeitweise auf 1,0782 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit dem Frühjahr 2017. Die Kursverluste hielten sich jedoch im Tagesverlauf in Grenzen. Am Nachmittag wurde der Euro mit 1,0789 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0800 (Dienstag: 1,0816) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9259 (0,9246) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Dienstag erneut unter Druck geraten. (Boerse, 19.02.2020 - 17:06) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs erreicht neues Tief seit 2017. Am Mittwoch hat die Gemeinschaftswährung an die jüngste Talfahrt angeknüpft. Die Kursverluste fielen vergleichsweise leicht aus. Dennoch reichte der Verkaufsdruck, um den Euro auf 1,0785 Dollar zu drücken und damit auf ein neues Tief seit dem Frühjahr 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,0816 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro bleibt nach kräftigen Verlusten der vergangenen Handelstage unter Druck. (Boerse, 19.02.2020 - 12:56) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs stabilisiert sich vorerst. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung wieder knapp über 1,08 US-Dollar gehandelt, nachdem sie am Vortag bis auf 1,0786 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit dem Frühjahr 2017 gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,0816 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch nach der Talfahrt der vergangenen Handelstage vorerst stabilisiert. (Boerse, 19.02.2020 - 09:52) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,08 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0795 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Zurzeit ist der Euro so wenig wert wie seit knapp drei Jahren nicht mehr. Ein Grund dafür ist die schwache Verfassung der Euroraum-Konjunktur. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0816 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch weiter unter der Marke von 1,08 US-Dollar notiert. (Boerse, 19.02.2020 - 07:35) weiterlesen...