Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro und das britische Pfund haben am Montag von der Zuversicht auf eine baldige Verabschiedung der Brexit-Vereinbarung zwischen Großbritannien und der EU profitiert.

21.10.2019 - 13:32:24

Devisen: Euro und Pfund steigen. Während der Euro in Richtung 1,12 US-Dollar stieg, kletterte das Pfund erstmals seit Mai über die Marke von 1,13 Dollar. Im Hoch kostete ein Euro 1,1179 Dollar, während das Pfund bis auf 1,3012 Dollar stieg. Am Mittag war es jeweils etwas weniger.

Trotz der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im britischen Parlament am Wochenende zeigten sich Analysten prinzipiell positiv gestimmt, dass das Parlament der Vereinbarung bald zustimmen werde. An den Märkten gab es Spekulationen, wonach die britische Regierung mittlerweile eine Mehrheit im Unterhaus auf ihrer Seite habe. Möglicherweise wird bereits an diesem Montag abgestimmt.

Das Pfund hat gegenüber Dollar und Euro zugelegt, seit sich eine Einigung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union abgezeichnet hatte. In den vergangenen eineinhalb Wochen ging es für das Pfund deshalb um jeweils etwa fünf Prozent nach oben. Am Montag trat nur kurzzeitig Ernüchterung auf.

Etwas zuversichtlicher zeigten sich die Anleger zu Wochenbeginn auch mit Blick auf den Handelsstreit zwischen den USA und China. Chinas Chefunterhändler Liu He hatte am Wochenende von "substantiellen Fortschritten" gesprochen. Zurzeit arbeiten die beiden größten Volkswirtschaften der Welt an einem vorläufigen Handelsabkommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs legt zu - Enttäuschende US-Konjunkturdaten stützen. Am Nachmittag erreichte die Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,1053 US-Dollar, nachdem sie am Vormittag noch auf einem Tagestief von 1,1015 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1034 (Donnerstag: 1,0997) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9063 (0,9093) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 15.11.2019 - 16:30) weiterlesen...

Devisen: Euro legt etwas zu. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1030 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0997 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag in einem überwiegend ruhigen Umfeld leicht zugelegt. (Boerse, 15.11.2019 - 12:53) weiterlesen...

Devisen: Euro bewegt sich wenig. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1020 US-Dollar und damit etwas weniger als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0997 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitagvormittag nur wenig bewegt. (Boerse, 15.11.2019 - 09:52) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich etwas. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1025 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0997 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag etwas von seinem am Vortag erreichten einmonatigen Tiefstand erholt. (Boerse, 15.11.2019 - 07:33) weiterlesen...

Devisen: Euro vom Einmonatstief erholt. Im Tief war die Gemeinschaftswährung nur noch 1,0989 US-Dollar wert, dann aber kehrte sie wieder über die Marke von 1,10 Dollar zurück. Zuletzt wurden in New York 1,1021 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0997 (Mittwoch: 1,1006) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9093 (0,9086) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag sein tiefstes Niveau seit einem Monat erreicht, sich dann aber davon erholt. (Boerse, 14.11.2019 - 21:12) weiterlesen...

Devisen: Euro erreicht trotz Mini-Wachstum in Deutschland einmonatigen Tiefstand. Nachdem die Gemeinschaftswährung zunächst auf ein Tageshoch bei 1,1016 US-Dollar geklettert war, verlor sie schnell wieder an Schwung und fiel am Mittag bis auf 1,0989 US-Dollar. So wenig hatte sie letztmalig Mitte Oktober gekostet. Zuletzt erholte sich der Euro nur wenig und notierte am Nachmittag bei 1,0995 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0997 (Mittwoch: 1,1006) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9093 (0,9086) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag nur kurz von besser als erwartet ausgefallenen Wachstumsdaten aus Deutschland profitiert. (Boerse, 14.11.2019 - 16:44) weiterlesen...