EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro und das britische Pfund haben am Donnerstag im frühen Handel etwas nachgegeben.

14.03.2019 - 07:39:24

Devisen: Euro und Pfund etwas schwächer. Am Markt wurde dies mit dem stärkeren US-Dollar erklärt. Am Morgen kostete ein Euro 1,1320 Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1303 Dollar festgesetzt.

Das britische Pfund hält sich trotz des festgefahrenen Brexits erstaunlich gut. Am Mittwoch war das Pfund zum Dollar auf den höchsten Stand seit vergangenen Juni und zum Euro auf den höchsten Stand seit Mai 2017 gestiegen. Fachleute erklären die Robustheit der britischen Währung mit der großen Abneigung der Marktteilnehmer gegen einen ungeordneten Brexit. Deshalb profitiert das Pfund von jeder Entwicklung, die gegen einen chaotischen Brexit ohne Austrittsabkommen mit der EU spricht.

Am Mittwochabend hatte sich das britische Parlament gegen einen solchen ungeordneten Brexit ausgesprochen. Das Pfund stieg daraufhin, fiel wenig später aber wieder zurück. An diesem Donnerstag soll das Unterhaus über eine Verschiebung des Ende März anstehenden Brexit abstimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro weiter über 1,13 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1310 Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1325 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter knapp über der Marke von 1,13 US-Dollar notiert. (Boerse, 26.03.2019 - 07:37) weiterlesen...

Devisen: Euro im US-Handel wenig bewegt - weiter über 1,13 Dollar. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street kostete die Gemeinschaftswährung 1,1313 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1325 (Freitag: 1,1302) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8830 (0,8848) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Montag im US-Handel nur wenig bewegt. (Boerse, 25.03.2019 - 20:14) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt - Deutsche Konjunkturdaten stützen. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1330 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1325 (Freitag: 1,1302) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8830 (0,8848) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Montag in Reaktion auf Konjunkturdaten aus Deutschland leicht angezogen. (Boerse, 25.03.2019 - 17:00) weiterlesen...

Devisen: Euro legt leicht zu - türkische Lira auf Erholungskurs. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1320 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1302 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag auf solide Konjunkturdaten aus Deutschland mit moderaten Kursgewinnen reagiert. (Boerse, 25.03.2019 - 13:33) weiterlesen...

Devisen: Euro legt nach besser als erwarteten Konjunkturdaten zu. Am Vormittag kletterte die Gemeinschaftswährung auf 1,1323 US-Dollar. Sie stand damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1302 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag nach der Veröffentlichung von deutschen Konjunkturdaten gestiegen. (Boerse, 25.03.2019 - 10:23) weiterlesen...

Devisen: Euro vor wichtigen Konjunkturdaten stabil. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1305 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1302 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Montag zu Beginn der neuen Handelswoche zunächst kaum verändert. (Boerse, 25.03.2019 - 07:41) weiterlesen...