EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro ist mit leichten Kursverlusten in die Woche gestartet.

06.12.2021 - 12:42:03

Devisen: Euro gibt zum Wochenstart leicht nach. Am Montagvormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1290 US-Dollar und damit etwas weniger als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1291 Dollar festgesetzt.

Etwas schwächer tendierte auch der chinesische Yuan. Beobachter nannten als Grund eine moderate geldpolitische Lockerung durch die nationale Notenbank People's Bank of China. Die Währungshüter reduzierten den Satz, den Banken zur allgemeinen Risikovorsorge ständig vorhalten müssen. Der Schritt unterstützt die chinesische Konjunktur, die derzeit einigen Gegenwind verspürt. Unter anderem leiden mehrere große Immobilienunternehmen unter Zahlungsschwierigkeiten.

Auftragsdaten aus der deutschen Industrie enttäuschten die Erwartungen erheblich. Anstatt des erwarteten leichten Rückgangs um 0,3 Prozent ergab sich ein kräftiger Rücksetzer um 6,9 Prozent. Es ist bereits der zweite deutliche Rückgang innerhalb weniger Monate. Ein wichtiger Grund sind deutlich schwächere Großaufträge aus Ländern außerhalb der Eurozone. "Das Infektionsgeschehen in Asien macht sich nun bemerkbar", kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank.

Die Konjunkturstimmung im Euroraum trübte sich unterdessen deutlich ein. Der von Sentix erhobene Wirtschaftsindikator fiel im Dezember deutlich zurück. "Die erneuten weitreichenden Corona-Einschränkungsmaßnahmen belasten die Lage erheblich", kommentierte Sentix die Entwicklung. "Eine Abkühlung bis hin zur Rezession scheint nun nicht mehr ausgeschlossen."

Im Handelsverlauf dürfte die allgemeine Risikostimmung das Marktgeschehen bestimmen. Entscheidende Konjunkturdaten werden aus den USA nicht erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro hält die Gewinne. Die Gemeinschaftswährung kostete im späten US-Devisenhandel 1,1344 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1348 (Donnerstag: 1,1338) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8812 Euro gekostet. Der Euro machte so vor dem Wochenende die Verluste vom Vortag fast komplett wieder wett. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag die Gewinne zum US-Dollar gehalten. (Boerse, 21.01.2022 - 20:57) weiterlesen...

Devisen: Euro auf Konsolidierungskurs - Yen und Franken legen zu. Die Gemeinschaftswährung stieg bis auf 1,1360 US-Dollar und kostete am Nachmittag noch 1,1340 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1348 (Donnerstag: 1,1338) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8812 (0,7474) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Vortagesverluste nahezu komplett wettgemacht. (Boerse, 21.01.2022 - 17:03) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt auf Konsolidierungskurs - Yen und Franken legen zu. Die Gemeinschaftswährung kostete am Mittag 1,1332 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1338 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Vortagesverluste größtenteils wettgemacht. (Boerse, 21.01.2022 - 13:24) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zum US-Dollar leicht zu. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1335 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1338 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitagvormittag leicht zugelegt. (Boerse, 21.01.2022 - 10:15) weiterlesen...

Devisen: Euro legt am Morgen zum US-Dollar leicht zu. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1330 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1338 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag im frühen Handel leicht zugelegt. (Boerse, 21.01.2022 - 07:36) weiterlesen...

Devisen: Euro verliert zum US-Dollar anBoden. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,1313 Dollar und näherte sich wieder der Marke von 1,13 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1338 (Mittwoch: 1,1345) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,7474 (0,8815) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im späten US-Devisenhandel gegenüber dem US-Dollar nachgegeben. (Boerse, 20.01.2022 - 20:54) weiterlesen...