Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro ist am Montag etwas gefallen.

06.09.2021 - 13:14:27

Devisen: Euro gibt leicht nach. Der Grund war vor allem um eine Stärke des US-Dollars, dieser legte zu den meisten wichtigen Währungen zu. Im Mittagshandel kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1863 Dollar. Im frühen Handel hatte sie noch etwas höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1872 Dollar festgesetzt.

Solide Auftragsdaten aus der deutschen Industrie bewegten am Devisenmarkt kaum. Im Juli stieg der Auftragseingang kräftig an, wohingegen Analysten mit einem Rückgang gerechnet hatten. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts markierte der Auftragseingang sogar den höchsten Stand seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1991. Allerdings wurde der jüngste Zuwachs durch Großaufträge von außerhalb der Eurozone überzeichnet.

Die eingetrübte Konjunkturstimmung im Euroraum belastete den Euro nicht. Der Sentix-Konjunkturindikator fiel im September stärker als erwartet und erreichte den niedrigsten Stand seit April. "Das Momentum der Weltwirtschaft verlangsamt sich", erklärte Sentix die Entwicklung. Vermutlich sei aber nicht mit einer Trendwende, sondern eher mit einer Wachstumsverlangsamung zu rechnen.

Am Nachmittag werden datenseitig keine entscheidenden Impulse erwartet. In den USA stehen wegen eines Feiertages keine Konjunkturdaten auf dem Kalender.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Schwache deutsche Konjunkturdaten belasten den Eurokurs. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1715 US-Dollar. Im asiatischen Geschäft hatte sie noch fast 1,1750 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1719 (Donnerstag: 1,1715) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8533 (0,8536) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Freitag im US-Handel unter Druck geblieben. (Boerse, 24.09.2021 - 21:01) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt etwas - Schwache deutsche Konjunkturdaten. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1709 Dollar. Im frühen Handel hatte sie noch knapp einen halben Cent höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1719 (Donnerstag: 1,1715) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8533 (0,8536) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag an die Marke von 1,17 US-Dollar gesunken. (Boerse, 24.09.2021 - 17:11) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1719 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1719 (Donnerstag: 1,1715) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8533 (0,8536) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 24.09.2021 - 16:25) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt leicht nach. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1725 Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1715 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag bis zum Mittag leicht nachgegeben. (Boerse, 24.09.2021 - 13:55) weiterlesen...

Devisen: Euro vor Ifo-Geschäftsklima über 1,17 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1735 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1715 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag vor neuen Stimmungsdaten aus Deutschland über der Marke von 1,17 US-Dollar notiert. (Boerse, 24.09.2021 - 07:33) weiterlesen...

Devisen: Euro gut behauptet - Türkische Lira fällt auf Rekordtief zum Dollar. Bereits im europäischen Geschäft hatte die Gemeinschaftswährung die Kursverluste vom Vortag wettgemacht. NEW YORK - Der Euro hat sich am Donnerstag im US-Handel deutlich über 1,17 US-Dollar behauptet. (Boerse, 23.09.2021 - 21:10) weiterlesen...