Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch leicht gestiegen.

10.07.2019 - 12:37:23

Devisen: Euro legt nach Industriedaten zu - Pfund erholt sich. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1223 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1205 Dollar festgesetzt.

Gestützt wurde der Euro durch überraschend starke Konjunkturdaten aus Frankreich. Im Mai war die Industrieproduktion der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone deutlich stärker als erwartet gestiegen. Die französische Industrieproduktion profitierte von Zuwächsen im Energiesektor, aber auch der Bausektor und die Autoindustrie legten zu.

Auch das britische Pfund konnte von soliden Produktionsdaten profitieren. Die britische Industrie stellte mehr Waren, besonders Autos, her. Das Pfund kletterte daraufhin auf ein Tageshoch. Im Vormonat war die Produktion noch deutlich zurückgegangen. Seit Beginn des Monats steht das Pfund tendenziell unter Druck und hatte im Handel mit dem US-Dollar am Dienstag zeitweise den tiefsten Stand seit April 2017 erreicht. Grund dafür ist die zunehmende Sorge vor einem chaotischen Brexit.

Am Nachmittag rückt die US-Notenbank ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Fed-Chef Jerome Powell spricht vor dem US-Kongress über die Zinspolitik. "Nachfragen zur politischen Unabhängigkeit der Fed sind vorstellbar, weshalb die Märkte genau auf den Wortlaut Powells hören werden", schreibt Stefan Kipar, Devisenanalyst von der BayernLB.

US-Präsident Donald Trump hatte den Notenbankchef wiederholt für seine Geldpolitik kritisiert und die Fed zu Zinssenkungen aufgefordert. Die Aussagen Powells seien "der Dreh- und Angelpunkt der Märkte heute", so Kipar. "Vor allem könnte Powell aber die Chance nutzen, die Zinssenkungsfantasien der Märkte für die Juli-Sitzung etwas einzufangen, was den Dollar stärken würde."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs weiterhin tiefer. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1217 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs im europäischen Morgenhandel bei 1,1260 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1226 (Donnerstag: 1,1216) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8908 (0,8916) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag seinen Verlust aus dem europäischen Handel im US-Geschäft weitgehend gehalten. (Boerse, 19.07.2019 - 21:01) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt nach. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1230 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Morgen bei 1,1260 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1226 (Donnerstag: 1,1216) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8908 (0,8916) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag gefallen und hat die Kursgewinne vom Vortag wieder abgegeben. (Boerse, 19.07.2019 - 16:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs sinkt etwas. Am Mittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1240 US-Dollar, nachdem der Kurs am Morgen bei 1,1260 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1216 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag einen Großteil seiner Vortagesgewinne wieder abgegeben. (Boerse, 19.07.2019 - 13:11) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt. Am Vormittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1259 US-Dollar und damit etwas niedriger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1216 US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8916 Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag gesunken. (Boerse, 19.07.2019 - 10:07) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Aussagen von US-Notenbankern bewegen. Am Morgen notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1260 US-Dollar und damit etwas niedriger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1216 US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8916 Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag im frühen Handel gesunken. (Boerse, 19.07.2019 - 07:49) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt im US-Handel zu. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1265 US-Dollar gehandelt, nach 1,1218 Dollar im europäischen Nachmittagshandel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1216 (Mittwoch: 1,1215) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8916 (0,8917) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Donnerstag im US-Geschäft nach weiteren Zinssenkungsspekulationen zugelegt. (Boerse, 18.07.2019 - 21:08) weiterlesen...