Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag gesunken.

19.07.2019 - 10:07:24

Devisen: Euro fällt. Am Vormittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1259 US-Dollar und damit etwas niedriger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1216 US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8916 Euro.

Am Freitag hat sich der Eurokurs nach Vortagesgewinnen und Verlusten am frühen Morgen wieder stabilisiert. "Zum Wochenausklang dürfte sich Euro-US-Dollar in ruhigen Bahnen bewegen, zumal mit dem Index des Verbrauchervertrauens der Universität Michigan nur ein wichtiger Indikator ansteht, der aber nicht allzu sehr von den Konsenserwartungen nach unten abweichen dürfte", schreibt Analyst Andreas Speer von der BayernLB.

Aussagen von US-Notenbankern hatten zuvor Bewegung am Devisenmarkt ausgelöst. Am Donnerstagabend hatte der Präsident der regionalen Notenbank von New York, John Williams, die Notwendigkeit einer schnellen Zinsreaktion der US-Notenbank bekräftigt. Daraufhin fiel der Dollar und der Euro legte im Gegenzug zu. Später wurden diese Aussagen aber wieder relativiert. Ein Sprecherin der Notenbank von New York teilte mit, es habe sich bei dem Statement nur um eine wissenschaftliche Rede und nicht um konkrete politische Pläne gehandelt.

Am Markt gilt eine Zinssenkung der US-Notenbank Ende Juli als sehr wahrscheinlich, über die Höhe wird allerdings spekuliert. Nicht alle Notenbanker sind sich dabei einig. "Interessant wird sein, ob es zu einem Zyklus aus mehreren Schritten kommen wird, oder ob ein oder zwei vorsorgliche Senkungen ausreichen", schreibt Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Aufgrund des konjunkturellen und preislichen Umfelds seien geldpolitische Lockerungsmaßnahmen nicht zwingend erforderlich. Am Nachmittag steht der University of Michigan Consumer Sentiment Index auf dem Kalender, der als einer der wichtigsten Verbraucherumfragen in den USA gilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro gibt etwas nach. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1140 US-Dollar gehandelt und damit etwas niedriger als am Morgen. Seit Beginn der Woche hat der Euro leicht nachgegeben, die Kursausschläge halten sich aber in engen Grenzen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1173 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Dienstag etwas gesunken. (Boerse, 22.10.2019 - 13:27) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt etwas nach. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei einem Tagestief von 1,1133 US-Dollar gehandelt und damit etwas niedriger als am Morgen. Seit Beginn der Woche hielten sich die Kursausschläge in recht engen Grenzen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1173 (Freitag: 1,1144) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag etwas gesunken. (Boerse, 22.10.2019 - 10:43) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1153 US-Dollar gehandelt und damit nahezu auf dem gleichen Niveau wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1173 (Freitag: 1,1144) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag nur wenig bewegt. (Boerse, 22.10.2019 - 07:17) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt leicht nach - Britisches Pfund zeitweise über 1,30 Dollar. Im New Yorker Montagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1148 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Das britische Pfund stieg hingegen erstmals seit Mai zeitweise über die Marke von 1,30 Dollar und wurde zuletzt mit 1,2972 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Nachmittag den Euro-Referenzkurs auf 1,1173 (Freitag: 1,1144) Dollar festgesetzt. Damit hatte der Dollar 0,8950 (0,8973) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat zu Wochenbeginn etwas nachgegeben. (Boerse, 21.10.2019 - 20:49) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt leicht nach - Britisches Pfund steigt. Am späten Montagnachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1150 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Zulegen konnte dagegen das britische Pfund, das erstmals seit Mai zeitweise über die Marke von 1,30 Dollar stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Euro-Referenzkurs auf 1,1173 (Freitag: 1,1144) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8950 (0,8973) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn leicht nachgegeben. (Boerse, 21.10.2019 - 16:58) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund steigen. Während der Euro in Richtung 1,12 US-Dollar stieg, kletterte das Pfund erstmals seit Mai über die Marke von 1,13 Dollar. Im Hoch kostete ein Euro 1,1179 Dollar, während das Pfund bis auf 1,3012 Dollar stieg. Am Mittag war es jeweils etwas weniger. FRANKFURT - Der Euro und das britische Pfund haben am Montag von der Zuversicht auf eine baldige Verabschiedung der Brexit-Vereinbarung zwischen Großbritannien und der EU profitiert. (Boerse, 21.10.2019 - 13:32) weiterlesen...