Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag durch robuste Konjunkturdaten aus den USA spürbar belastet worden.

06.12.2019 - 16:42:24

Devisen: Euro fällt deutlich unter 1,11 US-Dollar. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1060 US-Dollar. Das war ein halber Cent weniger als das Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs unverändert zum Vortag auf 1,1094 Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9140 Euro.

Wirtschaftsdaten aus den USA fielen äußerst solide aus und verliehen dem amerikanischen Dollar Auftrieb. Im Gegenzug gerieten andere Währungen zum Dollar unter Druck, so auch der Euro. Positive Signale kamen zum einen vom US-Arbeitsmarkt. Im November wurden deutlich mehr Stellen geschaffen als erwartet. Zum anderen fiel die Arbeitslosigkeit. Niedriger als im November war die Arbeitslosenquote letztmalig vor 50 Jahren. Der Arbeitsmarkt gilt schon lange als wichtige Stütze der US-Wirtschaft.

Hinzu kamen gute Stimmungsdaten von den amerikanischen Verbrauchern. Das Konsumklima der Uni Michigan stieg spürbar an und signalisierte, dass die robuste Arbeitsmarktlage die Verbraucher zuversichtlich stimmt. Ein Grund dafür ist, dass die Löhne und Gehälter schon seit einiger Zeit stärker steigen als die Lebenshaltungskosten. Viele Verbraucher verfügen also also unter dem Strich über mehr Einkommen. Das stützt den für die amerikanische Wirtschaft wichtigen Konsum.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84453 (0,84470) britische Pfund, 120,44 (120,69) japanische Yen und 1,0968 (1,0964) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1461 Dollar gehandelt. Das waren rund 14 Dollar weniger als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs im US-Handel fast wieder auf Dreijahrestief. Zwischenzeitliche Verluste mit einem Dreijahrestief von 1,0778 Dollar holte er zeitweise auf, um dann wieder ins Minus abzurutschen. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung in New York mit 1,0790 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf exakt diesem Niveau festgelegt (Mittwoch: 1,0800). Der Dollar kostete damit 0,9268 (0,9259) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Donnerstag einen schwankenden Verlauf verzeichnet. (Boerse, 20.02.2020 - 21:17) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt nach Dreijahrestief etwas zu. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0819 US-Dollar. Zuvor war der Euro auf ein Dreijahrestief von 1,0778 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0790 (Mittwoch: 1,0800) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9268 (0,9259) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Donnerstag nach zwischenzeitlichen erneuten Verlusten etwas zugelegt. (Boerse, 20.02.2020 - 16:45) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt etwas nach - Knapp über Dreijahrestief. Er notierte aber noch knapp über seinem am Vortag erreichten dreijährigen Tiefstand. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,0790 US-Dollar. Im frühen Handel hatte sie noch knapp über 1,08 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Mittwoch auf genau 1,08 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Donnerstag ein wenig gefallen. (Boerse, 20.02.2020 - 12:43) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs etwas gefallen - Knapp über Dreijahrestief. Er notierte aber noch knapp über seinem am Vortag erreichten dreijährigen Tiefstand. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0787 US-Dollar. Im frühen Handel hatte sie noch knapp über 1,08 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Mittwoch auf genau 1,08 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Donnerstag etwas gefallen. (Boerse, 20.02.2020 - 09:52) weiterlesen...

Devisen: Euro knapp über Dreijahrestief. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0790 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Gründe für die aktuelle Euro-Schwäche sind die schwächelnde Konjunktur im Euroraum und die extrem niedrigen Zinsen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Mittwoch auf genau 1,08 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag knapp über seinem am Vortag erreichten dreijährigen Tiefstand notiert. (Boerse, 20.02.2020 - 07:42) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs holt Verluste nach tiefstem Stand seit 2017 wieder auf. Der Kurs fiel zuvor bis auf 1,0782 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit dem Frühjahr 2017. Im weiteren Verlauf konnte er sein Minus aber aufholen, zuletzt wurden auf Vortagsniveau 1,0798 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,0800 (Dienstag: 1,0816) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9259 (0,9246) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Mittwoch im New Yorker Handel auf der Stelle getreten. (Boerse, 19.02.2020 - 21:09) weiterlesen...