Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag unter Druck geraten und auf den tiefsten Stand seit etwa einem Monat gefallen.

17.09.2020 - 12:26:03

Devisen: Euro fällt auf Einmonatstief - Dollar legt zu. Am Markt wurde auf verhaltene Aussagen der US-Notenbank Fed als Grund verwiesen. Die Aktienmärkte wurden dadurch ebenfalls belastet. Der Dollar als weltweite Reservewährung erhielt dagegen Auftrieb. Einige Marktteilnehmer begründeten die Dollar-Stärke auch mit der Auflösung von Finanzwetten auf einen schwächeren Dollar.

Am Markt wurde die Dollar-Stärke mit verhaltenen Aussagen der US-Notenbank Fed erklärt. Die Aktienmärkte wurden dadurch belastet. Der Dollar als weltweite Reservewährung erhielt hingegen Auftrieb. Einige Marktteilnehmer begründeten die Dollar-Gewinne auch mit der Auflösung von Finanzwetten auf einen schwächeren Dollar.

Der Euro war bereits am Mittwochabend während der Zinssitzung der US-Notenbank unter Druck geraten. Die Fed hatte ihre Nullzinspolitik bestätigt und diese bis ins Jahr 2023 hinein signalisiert. Notenbankchef Jerome Powell äußerte sich verhalten zur Konjunkturentwicklung. Diese hänge stark von dem Fortgang der Corona-Pandemie ab.

Am Morgen teilte die japanische Zentralbank mit, ihre extrem lockere Geldpolitik fortzusetzen. Gegen Mittag gibt die britische Notenbank neue Entscheidungen bekannt. Es wird ebenfalls mit keinen größeren Richtungswechseln gerechnet. Allerdings könnten Hinweise auf künftige Lockerungen fallen. Experten rechnen derzeit damit, dass die Notenbank im Herbst zusätzliche Wertpapierkäufe beschließen könnte.

An Konjunkturdaten dürften die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA im Blick stehen. Sie geben Auskunft über die kurzfristige Entwicklung am Jobmarkt. Die Erholung von der Corona-Krise war zuletzt etwas ins Stocken geraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro weiter über 1,17 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1735 Dollar und damit etwas weniger als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1702 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch weiter über der Marke von 1,17 Dollar notiert. (Boerse, 30.09.2020 - 07:44) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt über 1,17 US-Dollar - Commerzbank senkt den Dollar-Daumen. Im New Yorker Handel erreichte die Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,1745 Dollar, zuletzt wurde sie dann mit 1,1739 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1702 (Montag: 1,1670) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8545 (0,8568) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Dienstag deutlich über 1,17 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 29.09.2020 - 21:08) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt über 1,17 US-Dollar - Türkische Lira weiter auf Talfahrt. Am Nachmittag erreichte die Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,1744 Dollar, nachdem sie am Morgen noch bei 1,1670 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1702 (Montag: 1,1670) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8545 (0,8568) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag deutlich über 1,17 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 29.09.2020 - 16:53) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,17 US-Dollar - Türkische Lira fällt weiter. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1692 Dollar gehandelt, nachdem zeitweise ein Tageshoch bei 1,1698 Dollar erreicht worden war. Im Vergleich zum frühen Handel konnte der Euro aber nur leicht zulegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1670 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gestiegen und hat gegen Mittag an der Marke von 1,17 US-Dollar gekratzt. (Boerse, 29.09.2020 - 12:39) weiterlesen...

Devisen: Euro stabil - Lira setzt Sinkflug fort. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1680 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Der Dollar notierte dagegen zu vielen Währungen etwas schwächer. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1670 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag leicht zugelegt. (Boerse, 29.09.2020 - 10:17) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,17 US-Dollar. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1680 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Der US-Dollar notierte dagegen zu vielen Währungen etwas schwächer. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1670 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstagmorgen leicht zugelegt. (Boerse, 29.09.2020 - 07:19) weiterlesen...