EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag spürbar unter Druck geraten.

04.11.2021 - 12:00:29

Devisen: Euro gibt nach - Pfund vor Zinsentscheid unter Druck. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,1543 US-Dollar und damit gut einen halben Cent weniger als in der Nacht zuvor. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1578 Dollar festgesetzt.

Am Mittwochabend war der Euro zeitweise über 1,16 Dollar gestiegen, nachdem die US-Notenbank Fed wie erwartet mit dem Ausstieg aus ihren milliardenschweren Wertpapierkäufen begonnen hatte. Mit Zinsanhebungen will sich die Federal Reserve aber Zeit lassen, bestätige Fed-Chef Jerome Powell. Der Dollar war daraufhin unter Druck geraten. Am Donnerstag holte er die Verluste aber wieder mehr als auf.

Am frühen Nachmittag richten sich die Blicke der Marktteilnehmer auf die britische Geldpolitik. Die Bank of England gibt ihre mit Spannung erwartete Zinsentscheidung bekannt.

Analysten halten es für möglich, dass die Währungshüter angesichts der erhöhten Inflation eine erste Zinsanhebung seit Beginn der Corona-Pandemie beschließen könnten. Ein Zinsschritt ist aber alles andere als ausgemacht, da die Zentralbank im Vorfeld keine eindeutigen Signale gesendet hat. Vor der Entscheidung stand das britische Pfund unter Druck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro hält die Gewinne. Die Gemeinschaftswährung kostete im späten US-Devisenhandel 1,1344 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1348 (Donnerstag: 1,1338) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8812 Euro gekostet. Der Euro machte so vor dem Wochenende die Verluste vom Vortag fast komplett wieder wett. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag die Gewinne zum US-Dollar gehalten. (Boerse, 21.01.2022 - 20:57) weiterlesen...

Devisen: Euro auf Konsolidierungskurs - Yen und Franken legen zu. Die Gemeinschaftswährung stieg bis auf 1,1360 US-Dollar und kostete am Nachmittag noch 1,1340 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1348 (Donnerstag: 1,1338) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8812 (0,7474) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Vortagesverluste nahezu komplett wettgemacht. (Boerse, 21.01.2022 - 17:03) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt auf Konsolidierungskurs - Yen und Franken legen zu. Die Gemeinschaftswährung kostete am Mittag 1,1332 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1338 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Vortagesverluste größtenteils wettgemacht. (Boerse, 21.01.2022 - 13:24) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zum US-Dollar leicht zu. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1335 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1338 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitagvormittag leicht zugelegt. (Boerse, 21.01.2022 - 10:15) weiterlesen...

Devisen: Euro legt am Morgen zum US-Dollar leicht zu. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1330 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1338 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag im frühen Handel leicht zugelegt. (Boerse, 21.01.2022 - 07:36) weiterlesen...

Devisen: Euro verliert zum US-Dollar anBoden. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,1313 Dollar und näherte sich wieder der Marke von 1,13 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1338 (Mittwoch: 1,1345) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,7474 (0,8815) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im späten US-Devisenhandel gegenüber dem US-Dollar nachgegeben. (Boerse, 20.01.2022 - 20:54) weiterlesen...