EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag nach anfänglichen Gewinnen wieder unter 1,18 US-Dollar gefallen.

17.05.2018 - 13:06:24

Devisen: Eurokurs fällt wieder unter 1,18 US-Dollar. Die absehbare Bildung einer eurokritischen italienischen Regierung sorgte weiter für Verunsicherung. Am Mittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,1786 Dollar gehandelt. Am Morgen hatte der Euro noch bei 1,1830 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,1784 (Dienstag: 1,1883) Dollar festgesetzt.

Die absehbare Regierung aus den Parteien Fünf Sterne und Lega in Italien plant enorme Ausgabensteigerungen und Steuerkürzungen. Am Mittwoch hatte die Forderung in einem vorläufigen Regierungsentwurf nach einem Schuldenerlass durch die EZB den Euro unter Druck gesetzt und auf den tiefsten Stand in diesem Jahr bei 1,1764 Dollar getrieben.

In einem neuen Entwurf ist diese Forderung nicht mehr enthalten. Dies sorgte am Vormittag für eine vorübergehende Entspannung am Devisenmarkt. Allerdings wollen die Regierungsparteien jetzt die von der EZB gekauften Staatsanleihen nicht mehr bei den Schuldenquoten berücksichtigen. Die mögliche neue italienische Regierung dürfte laut Ökonomen zu einem anhaltenden Belastungsfaktor für den Euro werden.

Die Turbulenzen stellen zudem auch die vom französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron geforderte Weiterentwicklung der Währungsunion in Frage. "Einigen sich die Protestbewegung Fünf Sterne und die rechtsgerichtete Lega auf ein Regierungsprogramm für Italien, dürften die europapolitischen Pläne Macrons endgültig weitgehend gescheitert sein", kommentierte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. "Denn eine solche Regierung würde fiskalisch verantwortungslos auftreten und die Bereitschaft vieler Wähler im Norden des Euroraums weiter verringern, sich auf die Pläne Macrons für mehr Umverteilung einzulassen."

Im weiteren Tagesverlauf stehen erst am Nachmittag Konjunkturdaten an, die für Bewegung sorgen könnten. In den USA werden Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe, der Sammelindex der Frühindikatoren sowie der Philly-Fed-Index veröffentlicht, der die wirtschaftliche Aktivität in der Region Philadelphia misst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs geht wieder auf Talfahrt - Politische Turbulenzen in Südeuropa. Schuld waren die jüngsten politischen Turbulenzen in Südeuropa. Nachdem die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1647 US-Dollar und damit den niedrigsten Stand seit November abgesackt war, kostete sie im New Yorker Handel zuletzt 1,1665 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat seine Talfahrt nach einem Tag Pause am Freitag wieder fortgesetzt. (Boerse, 25.05.2018 - 21:15) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs geht erneut auf Tauchstation - Regierungskrise in Spanien. Am Nachmittag fiel die Gemeinschaftswährung auf den tiefsten Stand seit November bei 1,1647 US-Dollar. Am Mittag hatte der Euro noch deutlich über 1,17 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag wegen neuer politischer Turbulenzen in Südeuropa erneut auf Tauchstation gegangen. (Boerse, 25.05.2018 - 17:19) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1675 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 16:14) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt auf Tief seit November - Verunsicherung wegen Spanien. Am Nachmittag fiel die Gemeinschaftswährung auf den tiefsten Stand seit November bei 1,1662 US-Dollar. Kurz zuvor war der Euro noch bei bis zu 1,1734 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1728 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag wegen neuer politischer Unsicherheiten in Südeuropa unter Druck geraten. (Boerse, 25.05.2018 - 14:42) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich von Verlusten. Nachdem die Gemeinschaftswährung am Morgen zunächst auf ein Tagestief bei 1,1684 US-Dollar gefallen war, führten besser als erwartet ausgefallene Ifo-Daten zu einer Erholung. Am Vormittag wurde der Euro bei 1,1720 Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1728 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Freitag nur wenig verändert. (Boerse, 25.05.2018 - 10:53) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt etwas nach. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1709 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1728 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Freitag nur wenig bewegt. (Boerse, 25.05.2018 - 07:26) weiterlesen...