EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro ist am Dienstag gefallen.

15.01.2019 - 12:52:25

Devisen: Euro und Pfund geben vor Brexit-Votum nach. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1432 US-Dollar und damit etwa einen halben Cent weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1467 Dollar festgesetzt.

Mit Spannung wird am Devisenmarkt die Abstimmung im britischen Parlament über das Austrittsabkommen mit der Europäischen Union am Abend erwartet. Es gilt als unwahrscheinlich, dass die von Regierungschefin Theresa May ausgehandelte Vereinbarung eine Mehrheit bekommt. Commerzbank-Analystin Esther Reichelt geht von einer "schmerzhaften Niederlage" für May aus. "Alles andere wäre eine große Überraschung, die das Pfund mit einer deutlichen Aufwertung honorieren würde." Die britische Währung war zuletzt leicht gefallen und notierte bei 1,2848 US-Dollar.

Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank Gruppe, sieht jedoch auch im Falle eines "Neins" der Parlamentarier alle Optionen offen. "Wir haben in der jüngeren Vergangenheit gelernt, dass in London Dinge häufig eine unverhoffte Eigendynamik bekommen oder, um es auf den Punkt zu bringen: Wege aus dem Chaos lassen sich nur schwer prognostizieren."

Am Vormittag wurde außerdem bekannt, dass die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes nach dem Boom der Vorjahre um 1,5 Prozent gewachsen war. Außerdem war die deutsche Wirtschaft nach der Delle im Sommer zum Jahresende wieder auf den Wachstumskurs zurückgekehrt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro pendelt im US-Handel wieder um Marke von 1,13 Dollar. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1299 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1260 (Donnerstag: 1,1268) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8881 (0,8875) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Freitag im US-Handel spürbar zugelegt und ist zuletzt wieder um die Marke von 1,13 US-Dollar gependelt. (Boerse, 15.02.2019 - 20:54) weiterlesen...

Devisen: Euro gefallen - Pfund erholt sich nach robusten Einzelhandelsdaten. Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1275 US-Dollar. In der Nacht hatte der Euro noch knapp unter der Marke von 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1268 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag etwas gefallen. (Boerse, 15.02.2019 - 13:03) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt etwas nach. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei einem Tagestief bei 1,1268 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1268 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 15.02.2019 - 09:52) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,13 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1285 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1268 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter unter der Marke von 1,13 US-Dollar notiert. (Boerse, 15.02.2019 - 07:28) weiterlesen...

Devisen: Euro im US-Handel auf Berg- und Talfahrt - Zuletzt über 1,13 Dollar. Schwache US-Einzelhandelsdaten hatten den US-Dollar zunächst unter Druck gebracht und damit im Gegenzug der Gemeinschaftswährung Auftrieb gegeben. Sie stieg zeitweise wieder über 1,13 Dollar, gab ihre Gewinne aber alsbald wieder ab und fiel bis auf 1,1265 Dollar. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street wurde der Euro dann wieder mit 1,1301 Dollar gehandelt. NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel auf Berg- und Talfahrt gegangen. (Boerse, 14.02.2019 - 21:07) weiterlesen...

US-Einzelhandelsumsätze fallen so stark wie seit neun Jahren nicht mehr. Die Umsätze der Branche sind im Dezember überraschend und deutlich gefallen. Die Erlöse seien um 1,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat gesunken, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Rückgang seit neun Jahren. Volkswirte hatten hingegen im Mittel einen Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - Schwache Daten aus dem Einzelhandel haben Konjunktursorgen in den USA geschürt. (Wirtschaft, 14.02.2019 - 18:27) weiterlesen...