Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn nachgegeben und ist auf den tiefsten Stand seit Beginn des Jahres gefallen.

11.01.2021 - 12:30:29

Devisen: Euro fällt auf tiefsten Stand seit Jahresbeginn. Die Gemeinschaftswährung fiel bis auf 1,2155 US-Dollar. Gegen Mittag kostete sie kaum mehr. Der Dollar legte hingegen auf breiter Front zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,2250 Dollar festgesetzt.

Belastet wird der Euro durch eine breit angelegte Stärke des Dollar. Als einen Grund nennen Fachleute den Renditeanstieg am amerikanischen Anleihemarkt. Auslöser ist die Aussicht auf eine noch lockerere Finanzpolitik unter dem designierten Präsident Joe Biden. Dies treibt die Wachstums-, Inflationserwartungen, weshalb die kapitalmarktzinsen steigen. Höhere Zinsen verleihen einer Währung meist Auftrieb.

Der Dollar profitierte auch von der trüberen Stimmung an den Aktienmärkten. Die amerikanische Währung ist eine weltweite Reservewährung, die verunsicherte Anleger gerne nachgefragen. Neben dem Euro gerieten zum Wochenstart auch der australische und der neuseeländische Dollar sowie Währungen von Ländern mit starker Rohölproduktion unter Druck, da die Ölpreise ebenfalls unter dem starken Dollar litten.

Impulse durch Konjunkturdaten bleiben zu Wochenbeginn rar. In den USA werden keine nennenswerten Zahlen erwartet, Daten aus der Eurozone gingen am Devisenmarkt weitgehend vorbei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EZB-Rat Knot: Notenbank hat Instrumente gegen Euro-Aufwertung falls nötig. Die EZB verfüge über Instrumente gegen eine Euro-Aufwertung, falls dies benötigt werde, sagte Knot am Mittwoch in einem Interview mit Bloomberg TV. In den vergangenen Wochen und Monaten habe der Euro etwas an Stärke gewonnen, sagte der Chef der Notenbank der Niederlande. Dies müsse von der EZB "sehr, sehr sorgfältig" beobachtet werden. FRANKFURT - Das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Klaas Knot, hat mögliche Maßnahmen der Notenbank gegen eine zu starke Aufwertung des Euro am Devisenmarkt ins Spiel gebracht. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 10:45) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt etwas nach - Warten auf Fed. Die Kursverluste hielten sich aber im Vormittagshandel vor geldpolitischen Entscheidungen in den USA in engen Grenzen. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt bei 1,2146 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am frühen Morgen zeitweise bei 1,2170 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,2143 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch gesunken. (Boerse, 27.01.2021 - 09:45) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bewegt sich kaum. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2163 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,2143 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch vor geldpolitischen Entscheidungen in den USA nur wenig verändert. (Boerse, 27.01.2021 - 07:18) weiterlesen...

Devisen: Euro profitiert von Stimmungsaufhellung am Aktienmarkt. Im US-Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,2166 US-Dollar und damit rund einen halben Cent mehr als im frühen europäischen Geschäft. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2143 (Montag: 1,2152) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8235 (0,8229) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Dienstag von einer besseren Aktienmarktstimmung profitiert. (Boerse, 26.01.2021 - 21:23) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt mit Aktienmärkten zu. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2175 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,2143 (Montag: 1,2152) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8235 (0,8229) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag von einer deutlich besseren Aktienmarktstimmung profitiert. (Boerse, 26.01.2021 - 17:00) weiterlesen...

Devisen: Euro stabil über 1,21 US-Dollar. Frühe Verluste wurden rasch ausgeglichen. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2140 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2152 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag bis zum Mittag unter dem Strich wenig von der Stelle bewegt. (Boerse, 26.01.2021 - 13:10) weiterlesen...