Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn leicht nachgegeben.

21.10.2019 - 16:58:25

Devisen: Euro gibt leicht nach - Britisches Pfund steigt. Am späten Montagnachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1150 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Zulegen konnte dagegen das britische Pfund, das erstmals seit Mai zeitweise über die Marke von 1,30 Dollar stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Euro-Referenzkurs auf 1,1173 (Freitag: 1,1144) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8950 (0,8973) Euro.

Die Kursgewinne des britischen Pfunds könnten auf den ersten Blick überraschen. Denn die Brexit-Saga ist seit dem Wochenende um ein Kapitel reicher: Das Austrittsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union wurde am Samstag nicht wie geplant durch das britische Parlament verabschiedet. Und auch am Montag fand keine Abstimmung statt, wie Parlamentspräsident John Bercow entschied. Das Pfund reagierte darauf kaum.

Am Markt wurden die Kursgewinne der britischen Währung vor allem mit der Zuversicht begründet, dass die Brexit-Vereinbarung doch noch zeitnah verabschiedet werde. Unter Marktteilnehmer gab es Spekulationen, dass die britische Regierung in der Angelegenheit mittlerweile eine Mehrheit im Unterhaus auf ihrer Seite habe. Das Pfund befindet sich im Aufwind, seit sich vor etwas mehr als einer Woche eine Einigung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union abzuzeichnen begann.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85930 (0,86435) britische Pfund, 121,29 (120,97) japanische Yen und 1,1002 (1,0996) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1489 Dollar gehandelt. Das war rund ein Dollar weniger als am Freitag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro vom Einmonatstief erholt. Im Tief war die Gemeinschaftswährung nur noch 1,0989 US-Dollar wert, dann aber kehrte sie wieder über die Marke von 1,10 Dollar zurück. Zuletzt wurden in New York 1,1021 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0997 (Mittwoch: 1,1006) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9093 (0,9086) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag sein tiefstes Niveau seit einem Monat erreicht, sich dann aber davon erholt. (Boerse, 14.11.2019 - 21:12) weiterlesen...

Devisen: Euro erreicht trotz Mini-Wachstum in Deutschland einmonatigen Tiefstand. Nachdem die Gemeinschaftswährung zunächst auf ein Tageshoch bei 1,1016 US-Dollar geklettert war, verlor sie schnell wieder an Schwung und fiel am Mittag bis auf 1,0989 US-Dollar. So wenig hatte sie letztmalig Mitte Oktober gekostet. Zuletzt erholte sich der Euro nur wenig und notierte am Nachmittag bei 1,0995 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0997 (Mittwoch: 1,1006) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9093 (0,9086) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag nur kurz von besser als erwartet ausgefallenen Wachstumsdaten aus Deutschland profitiert. (Boerse, 14.11.2019 - 16:44) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt auf neuen einmonatigen Tiefstand. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0989 US-Dollar und damit so wenig wie letztmalig Mitte Oktober. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1006 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag nicht nachhaltig von Wachstumsdaten aus Deutschland profitieren können. (Boerse, 14.11.2019 - 12:59) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt nach Wachstumsdaten aus Deutschland leicht. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1010 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1006 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag leicht von neuen Wachstumsdaten aus Deutschland profitiert. (Boerse, 14.11.2019 - 09:44) weiterlesen...

Devisen: Euro vor Wachstumsdaten weiter bei 1,10 Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung knapp 1,10 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1006 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag vor neuen Wachstumsdaten unter anderem aus Deutschland an der Marke von 1,10 US-Dollar gehalten. (Boerse, 14.11.2019 - 07:36) weiterlesen...

Devisen: Euro behauptet die Marke von 1,10 Dollar. Im Tief rutschte die Gemeinschaftswährung zwar bis auf 1,0995 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober ab. Der Ausflug unter die Marke war aber nur kurz, zuletzt wurde der Euro mit 1,1002 Dollar wieder knapp darüber gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1006 (Dienstag: 1,1015) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9086 (0,9079) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch im US-Handel über 1,10 Dollar gehalten. (Boerse, 13.11.2019 - 21:03) weiterlesen...