EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat zu Beginn einer ereignisreichen Woche etwas schwächer tendiert.

13.12.2021 - 09:55:28

Devisen: Euro etwas schwächer - Türkische Lira im Sinkflug. Am Montagvormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1280 Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1273 Dollar festgesetzt.

Die neue Woche steht im Zeichen der Geldpolitik. Es werden zahlreiche Entscheidungen von Zentralbanken erwartet. Viel Aufmerksamkeit ziehen die Notenbanken der großen Volkswirtschaften USA, Eurozone, Großbritannien und Japan auf sich. Es wird damit gerechnet, dass die US-Notenbank Fed auf die hohe Inflation reagiert und den Ausstieg aus ihrer extrem lockeren Ausrichtung beschleunigt. Die EZB entscheidet über den Fortgang ihres Corona-Krisenprogramms.

Unterdessen hält der Sinkflug der türkischen Lira an. Gegenüber Dollar und Euro wurden abermals Rekordtiefstände verzeichnet. Ein Dollar kostete im Gegenzug erstmals mehr als 14 Lira, für einen Euro mussten erstmalig mehr als 16 Lira gezahlt werden. Seit Jahresbeginn hat sich der Wert der Lira zu Dollar und Euro in etwa halbiert. Belastung kommt vor allem seitens der Geldpolitik: Von der türkischen Notenbank wird in dieser Woche abermals eine kräftige Zinssenkung erwartet, obwohl die Inflation mit zuletzt gut 21 Prozent ungewöhnlich hoch ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro knapp über 1,14 US-Dollar - China senkt Leitzins. Die Gemeinschaftswährung schwankte um ihr Niveau vom Freitagabend und notierte am späten Montagnachmittag bei 1,1404 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1403 (Freitag: 1,1447) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8770 (0,8736) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat sich zu Wochenbeginn in einem insgesamt ruhigen Umfeld kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 17.01.2022 - 16:57) weiterlesen...

Devisen: Euro bewegt sich wenig - China senkt Leitzins. Am Montagmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1425 US-Dollar und damit etwas mehr als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1447 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat sich zu Wochenbeginn in einem insgesamt ruhigen Umfeld nur wenig bewegt. (Boerse, 17.01.2022 - 12:47) weiterlesen...

Devisen: Euro legt leicht zu - China senkt Leitzins. Am Montagvormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1430 US-Dollar und damit etwas mehr als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1447 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn in einem insgesamt ruhigen Umfeld leicht zugelegt. (Boerse, 17.01.2022 - 09:53) weiterlesen...

Devisen: Euro stabil bei 1,14 US-Dollar - China senkt Leitzins. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1415 Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1447 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich zu Wochenbeginn stabil an der Marke von 1,14 US-Dollar gehalten. (Boerse, 17.01.2022 - 07:33) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach starker Woche nach. Die Gemeinschaftswährung wurde im US-Handel zuletzt mit 1,1414 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1447 (Donnerstag: 1,1463) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8736 (0,8724) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag nachgegeben. (Boerse, 14.01.2022 - 20:44) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt etwas nach - Japanischer Yen legt zu. Die Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag bei 1,1428 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte der Euro noch bei 1,1483 Dollar den höchsten Stand seit Mitte November erreicht. Im Tagesverlauf geriet der Kurs jedoch etwas unter Druck. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1447 (Donnerstag: 1,1463) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8736 (0,8724) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag etwas nachgegeben. (Boerse, 14.01.2022 - 17:08) weiterlesen...