Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat zu Beginn des neuen Jahres zugelegt.

04.01.2021 - 10:59:29

Devisen: Euro steigt auf 1,23 US-Dollar. Am Montagvormittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,23 US-Dollar und damit gut einen halben Cent mehr als im asiatischen Handel. Ende vergangenen Jahres war der Euro zeitweise auf 1,2310 Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit April 2018. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,2271 Dollar festgelegt.

Zum Wochenstart profitierte der Euro vor allem von einem auf breiter Front schwächeren Dollar. Die amerikanische Währung wurde durch die überwiegend gute Stimmung an den Finanzmärkten belastet. Die Hoffnung auf flächendeckende Corona-Impfungen in diesem Jahr sowie die starke finanzielle Unterstützung durch Notenbanken und Staaten stützt die Stimmung.

Hinzu kamen solide Konjunkturdaten aus der Eurozone. Die Industriestimmung hellte sich im Dezember auf und sorgte für konjunkturelle Zuversicht an den Märkten. Allerdings ist die Industrie wesentlich weniger von den jüngsten Corona-Beschränkungen betroffen als die Dienstleister. Die Umfragewerte für den Bereich Dienstleistungen werden im Laufe der Woche erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro legt etwas zu - Warten auf EZB-Entscheidungen. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2135 US-Dollar. Er notierte damit etwas über dem Niveau aus dem asiatischen Handel. Der Dollar gab zu den meisten Währung nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,2101 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag moderat gestiegen. (Boerse, 21.01.2021 - 10:06) weiterlesen...

Devisen: Euro legt leicht zu. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2135 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Der Dollar gab zu vielen Währungen moderat nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,2101 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag im frühen Handel leicht gestiegen. (Boerse, 21.01.2021 - 07:30) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs holt wieder auf. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2105 US-Dollar, nachdem sie zuvor bis auf 1,2077 Dollar gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2101 (Dienstag: 1,2132) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8264 (0,8243) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Mittwoch im späten US-Devisenhandel einen Teil seiner vorangegangenen Verluste wieder aufgeholt. (Boerse, 20.01.2021 - 20:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt nach. Nach Gewinnen im frühen Handel rutschte die Gemeinschaftswährung in die Verlustzone und fiel am Nachmittag auf ein Tagestief bei 1,2077 US-Dollar. Seit dem Morgen ging es damit um fast einen Cent nach unten. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2101 (Dienstag: 1,2132) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8264 (0,8243) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Mittwoch gesunken. (Boerse, 20.01.2021 - 16:35) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - US-Amtsübergabe im Blick. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,2118 US-Dollar gehandelt. Sie kostete damit etwas weniger als am Vorabend. Am Morgen war der Euro noch bis auf 1,2158 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2132 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch nach anfänglichen Gewinnen ins Minus gedreht. (Boerse, 20.01.2021 - 12:27) weiterlesen...

WDH/Devisen: Euro legt ein klein wenig zu - US-Amtsübergabe im Blick (Wortdreher in der Überschrift berichtigt) (Boerse, 20.01.2021 - 09:50) weiterlesen...