Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Montag wenig bewegt und sich bei 1,22 US-Dollar gehalten.

31.05.2021 - 16:43:31

Devisen: Euro wenig verändert - China geht gegen starken Yuan vor. Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,2202 Dollar. Sie notierte damit auf dem Niveau vom Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2201 (Freitag: 1,2142) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8196 (0,8236) Euro.

Die in Deutschland stärker als erwartet gestiegenen Verbraucherpreise bewegten den Euro kaum. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes stieg die Jahresteuerungsrate im Mai von 2,0 Prozent im Vormonat auf 2,5 Prozent. Dies ist der höchste Wert seit September 2011. Auch in anderen Euroländern wie Italien und Spanien zog die Inflation an. Vor allem gestiegene Energiepreise treiben die Inflation.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht in dem jüngsten Aufwärtstrend bei der Inflation ein vorübergehendes Phänomen. Eine grundlegende Änderung der Geldpolitik wird daher auf absehbare Zeit nicht erwartet.

Der Handel verlief in ruhigen Bahnen. In den USA standen angesichts eines Feiertages keine Konjunkturdaten an.

China macht unterdessen erste Anstalten, um einen zu starken Anstieg der Landeswährung Yuan zu verhindern. Am Montag hob die chinesische Notenbank mit Wirkung Mitte Juni den Satz für Fremdwährungen an, die die nationalen Banken vorhalten müssen. Es ist die erste Anhebung seit 2007. Die höhere Devisennachfrage der Banken könnte den Yuan-Kurs drücken. Die chinesische Währung profitiert schon seit einiger Zeit von der rapiden Erholung der chinesischen Wirtschaft von der Corona-Pandemie. Eine zu starke Währung ist jedoch nicht im Sinne Chinas, da sie die Exporte der Volksrepublik verteuert.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86013 (0,85765) britische Pfund, 133,79 (133,65) japanische Yen und 1,0982 (1,0960) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1906 Dollar gehandelt. Das waren etwa zwei Dollar mehr als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gerät im US-Handel etwas unter Druck. Nachdem die Gemeinschaftswährung im europäischen Geschäft noch ein Tageshoch bei 1,1970 US-Dollar erreicht hatte, geriet der Eurokurs in der Folge wieder etwas unter Druck. Der Euro notierte zuletzt bei 1,1926 Dollar, blieb damit aber über dem Tagestief bei 1,1912 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1951 (Dienstag: 1,1894) Dollar festgelegt. Der Dollar kostete damit 0,8368 (0,8408) Euro. NEW YORK - Die jüngste Erholung des Euro ist am Mittwoch im US-Handel ins Stocken geraten. (Boerse, 23.06.2021 - 21:23) weiterlesen...

WDH/Devisen: Starke Stimmungsdaten stützen Euro (Tippfehler im vierten Absatz beseitigt.) (Boerse, 23.06.2021 - 17:59) weiterlesen...

Devisen: Starke Stimmungsdaten stützen Euro. Nachdem die Gemeinschaftswährung am Morgen noch auf ein Tagestief bei 1,1912 US-Dollar gefallen war, konnte sie sich im Verlauf des Vormittag nach besser als erwartet ausgefallenen Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in der Eurozone erholen. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch Kursverluste aus dem frühen Handel wettgemacht. (Boerse, 23.06.2021 - 13:06) weiterlesen...

Devisen: Euro macht nach starken Stimmungsdaten frühe Verluste wett. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1940 US-Dollar gehandelt und damit auf dem gleichen Niveau wie am Vorabend. Im frühen Handel war der Euro zeitweise bis auf 1,1912 Dollar gesunken. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1894 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch nach der Veröffentlichung von besser als erwartet ausgefallenen Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager frühe Verluste wettgemacht. (Boerse, 23.06.2021 - 11:08) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt vor wichtigen Konjunkturdaten nach. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1920 US-Dollar und damit etwas weniger als in der Nacht zuvor. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor am Dienstagnachmittag auf 1,1894 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch vor wichtigen Konjunkturdaten leicht gefallen. (Boerse, 23.06.2021 - 07:30) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs deutlich über 1,19 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung ließ im US-Handel die Marke von 1,19 US-Dollar deutlich hinter sich und notierte zuletzt bei 1,1936 Dollar. Kurz zuvor hatte der Eurokurs sein bisheriges Tageshoch bei 1,1945 Dollar erreicht. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1894 (Montag: 1,1891) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8408 (0,8410) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Dienstag weiter von seinen in der letzten Woche erlittenen Verlusten erholt. (Boerse, 22.06.2021 - 21:13) weiterlesen...