EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch von seinen Verlusten am Vortag erholt.

08.12.2021 - 12:48:01

Devisen: Euro steigt auf knapp 1,13 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1295 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1256 Dollar festgesetzt.

Deutliche Kursbewegungen zwischen Euro und Dollar blieben bis zum Mittag aus. Am Markt war die Rede von fehlenden Impulsen. Zwar äußerte sich EZB-Präsidentin Christine Lagarde, allerdings in ihrer Eigenschaft als Vorsitzende des Risikoausschusses European Systemic Risk Board (ESRB). Bemerkungen zur aktuellen Geldpolitik fielen nicht.

Unter Druck stand jedoch das britische Pfund. Am Markt wurde auf einen Bericht der Zeitung "Financial Times" verwiesen, wonach die britische Regierung neue Corona-Beschränkungen beschlossen hat und demnächst verkünden will. Es gehe unter anderem um die Nutzung von Impfausweisen und vermehrte Heimarbeit.

Impulse durch Konjunkturdaten dürften im weiteren Verlauf weitgehend ausfallen. In den USA stehen nur sehr wenige Wirtschaftszahlen auf dem Programm. Daten mit größerer Marktbedeutung werden nicht erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro knapp über 1,13 US-Dollar - Yen und Franken ziehen an. Im Gegenzug legten der US-Dollar und andere als Stabilitätsanker geltende Währungen deutlich zu. Der Euro war im Handelsverlauf bis auf 1,1291 US-Dollar gefallen und hatte damit ein Zweiwochentief erreicht. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1310 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1304 (Freitag: 1,1348) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8846 (0,8812) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag seine Ende letzter Woche erzielten Gewinne wieder eingebüßt. (Boerse, 24.01.2022 - 17:08) weiterlesen...

Devisen: Euro nur knapp über 1,13 US-Dollar - Franken auf Sechsjahreshoch. Im Gegenzug legten der US-Dollar und andere als Stabilitätsanker geltende Währungen zu. Die Gemeinschaftswährung fiel im Handelsverlauf bis auf 1,13 US-Dollar und erreichte damit ein Zweiwochentief. Zuletzt notierte der Euro bei 1,1303 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1348 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag unter Druck geraten. (Boerse, 24.01.2022 - 13:51) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich über 1,13 US-Dollar. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1320 US-Dollar und damit etwas weniger als vor dem Wochenende. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1348 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag etwas schwächer in die neue Woche gestartet. (Boerse, 24.01.2022 - 10:01) weiterlesen...

Devisen: Euro vor Wirtschaftsdaten etwas schwächer. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1320 US-Dollar und damit etwas weniger als vor dem Wochenende. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1348 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag etwas schwächer in die neue Woche gestartet. (Boerse, 24.01.2022 - 07:25) weiterlesen...

Devisen: Euro hält die Gewinne. Die Gemeinschaftswährung kostete im späten US-Devisenhandel 1,1344 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1348 (Donnerstag: 1,1338) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8812 Euro gekostet. Der Euro machte so vor dem Wochenende die Verluste vom Vortag fast komplett wieder wett. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag die Gewinne zum US-Dollar gehalten. (Boerse, 21.01.2022 - 20:57) weiterlesen...

Devisen: Euro auf Konsolidierungskurs - Yen und Franken legen zu. Die Gemeinschaftswährung stieg bis auf 1,1360 US-Dollar und kostete am Nachmittag noch 1,1340 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1348 (Donnerstag: 1,1338) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8812 (0,7474) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Vortagesverluste nahezu komplett wettgemacht. (Boerse, 21.01.2022 - 17:03) weiterlesen...