Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch trotz schwacher Konjunkturdaten aus Deutschland nur wenig bewegt.

14.08.2019 - 09:54:25

Devisen: Euro stabil trotz schwacher Konjunkturdaten. Damit konnte sich die Gemeinschaftswährung nach den Kursverlusten vom Vortag stabilisieren. Am Vormittag kostete ein Euro 1,1179 US-Dollar und damit etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1222 (Montag: 1,1194) Dollar festgesetzt.

Am Vortag hatte Bewegung im Handelsstreit zwischen den USA und China dem Dollar Auftrieb gegeben und den Euro im Gegenzug belastet. Angesichts drohender Preissteigerungen vor dem Weihnachtsgeschäft hat die US-Regierung eine Verschiebung neuer Strafzölle auf Elektronikgeräte und andere Importe aus China angekündigt. Am frühen Morgen folgte ein Medienbericht, wonach die Regierung in Peking ihrerseits an den geplanten Handelsgesprächen mit den USA im September festhält, allerdings ohne Optimismus zu verbreiten.

Schwache Konjunkturdaten konnten den Euro nicht belasten. Internationale Handelskonflikte und die Abkühlung der Weltkonjunktur haben die exportorientierte deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal ausgebremst. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Am Markt war dieser Rückgang erwartet worden.

"Die Schwäche in der exportorientierten Industrie beginnt auf die bislang robuste Binnennachfrage durchzuschlagen", kommentierte Chefvolkswirt Jörg Krämer von der Commerzbank. Seiner Einschätzung nach befindet sich die größte Volkswirtschaft der Eurozone in einem "Graubereich zwischen Magerwachstum und Rezession".

Im weiteren Handelsverlauf bleiben Konjunkturdaten im Fokus der Anleger am Devisenmarkt. Am späten Vormittag werden noch Daten zum Wachstum im Währungsraum insgesamt erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro gibt nach - Kursgewinne bei Währungen von Ölstaaten. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1032 US-Dollar gehandelt und damit einen halben Cent tiefer als frühen Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1096 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gesunken. (Boerse, 16.09.2019 - 13:56) weiterlesen...

Devisen: Euro stabil - Sichere Häfen und Rohölwährungen gefragt. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1070 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1096 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich zu Wochenbeginn kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 16.09.2019 - 07:43) weiterlesen...

Devisen: Euro handelt in enger Spanne. Er handelte in einer engen Spanne zwischen 1,1070 und 1,1080 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,1074 Dollar und damit etwa auf dem Niveau des späten europäischen Währungshandels. Die EZB hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1096 (Donnerstag: 1,0963) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9012 (0,9122) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im späten US-Devisengeschäft kaum noch bewegt. (Boerse, 13.09.2019 - 20:48) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt zeitweise über 1,11 US-Dollar. Wie schon am Vortag konnte die große Lockerungsrunde der Europäischen Zentralbank (EZB) den Euro nicht nachhaltig unter Druck setzen. Zwischenzeitlich kostete ein Euro 1,1109 Dollar, am späten Nachmittag waren es dann 1,1070 Dollar. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1096 (Donnerstag: 1,0963) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9012 (0,9122) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag zeitweise über die Marke von 1,11 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 13.09.2019 - 16:59) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1096 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1096 (Donnerstag: 1,0963) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9012 (0,9122) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 13.09.2019 - 16:10) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt auf 1,11 US-Dollar. Mittags kostete die Gemeinschaftswährung rund 1,11 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0963 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 13.09.2019 - 13:48) weiterlesen...