EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch nach den jüngsten Kursverlusten weiter stabilisiert.

17.08.2022 - 13:09:26

Devisen: Euro zum US-Dollar kaum bewegt vor Einzelhandelsdaten aus den USA. Nachdem die Gemeinschaftswährung am Vortag die jüngste Talfahrt bereits gestoppt hatte, hielten sich die Bewegungen zur Wochenmitte in Grenzen. Der Eurokurs notierte zuletzt bei 1,0169 US-Dollar und damit in etwa auf dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt auf 1,0131 (Montag: 1,0195) Dollar festgesetzt.

Das britische Pfund konnte nur kurz von dem überraschend deutlichen Anstieg der Teuerung in Großbritannien profitieren. Dort ist die Inflation mit 10,1 Prozent mittlerweile zweistellig, wie aktuelle Daten für den Monat Juli zeigten. Damit wächst zwar der Druck auf die Bank of England, sich mit Zinserhöhungen noch stärker gegen die hohe Teuerung zu stemmen. Bei einer zu straffen Geldpolitik läuft die Zentralbank aber Gefahr, das Land in eine Rezession zu stürzen. Die Wirtschaft Großbritanniens war im zweiten Quartal leicht geschrumpft.

"Notenbankchef Andrew Bailey und seine Kollegen sitzen in der Zwickmühle", schrieb Fondsmanager Jamie Niven vom Vermögensverwalter Candriam: "Eine weitere Straffung der Geldpolitik wird die Rezession mit ziemlicher Sicherheit noch verschlimmern und die Verbraucher noch mehr belasten. Dies könnte zwar durch staatliche Hilfen etwas ausgeglichen werden - jedoch birgt ein solcher Schritt das Risiko, dass sich das Inflationsproblem weiter verschärft."

Indes hat die Notenbank Neuseelands den Leitzins im Kampf gegen die hohe Inflation das vierte Mal in Folge und wie erwartet auf 3 Prozent angehoben. Mit Blick auf die kommenden Sitzungen signalisierten die Währungshüter weitere Zinsanhebungen. Der neuseeländische Dollar konnte aber nur kurzzeitig gegenüber dem US-Dollar zulegen.

Im weiteren Tagesverlauf stehen laut den Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen unter anderem die US-Einzelhandelsumsätze für Juli im Fokus. Diese hätten zuletzt positiv überrascht. Zwar müsse die hohe Zuwachsrate vor dem Hintergrund der kräftigen Preissteigerungen relativiert werden, aber auch die Kern-Umsätze ohne Pkw-Händler und Tankstellen hätten sich verbessert. Am Abend wird dann noch das Protokoll der letzten Sitzung der US-Notenbank veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 0,9646 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9646 (Freitag: 0,9754) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0367 (1,0252) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag gefallen. (Boerse, 26.09.2022 - 16:27) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt zum US-Dollar auf 20-Jahrestief. Im New Yorker Devisenhandel kostete die Gemeinschaftswährung weniger als 0,97 US-Dollar, was den niedrigsten Stand seit Ende 2002 bedeutete. Zuletzt wurden 0,9677 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9754 (Donnerstag: 0,9884) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0252 Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten auf den niedrigsten Stand zum US-Dollar seit rund 20 Jahren gefallen. (Boerse, 23.09.2022 - 21:06) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt auf 20-Jahrestief - Schwache Konjunkturdaten. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung zeitweise nur 0,9737 US-Dollar. Dies war der niedrigste Stand seit Ende 2002. Am Morgen hatte der Euro noch über 0,98 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 0,9884 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten auf den niedrigsten Stand seit rund 20 Jahren gefallen. (Boerse, 23.09.2022 - 17:00) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 0,9754 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9754 (Donnerstag: 0,9884) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0252 (1,0117) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 23.09.2022 - 16:17) weiterlesen...

Devisen: Euro knapp über 20-Jahrestief. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 0,9830 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch etwas höher auf 0,9884 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag knapp über seinem am Vortag markierten 20-jährigen Tiefstand gehalten. (Boerse, 23.09.2022 - 07:50) weiterlesen...

Devisen: Euro holt etwas auf nach 20-Jahrestief zum US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 0,9837 Dollar. In der Nacht zum Donnerstag war der Euro bis auf 0,9809 Dollar gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit Ende 2002. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9884 (Vortag: 0,9906) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0117 (1,0095) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im späten Handel in den USA die Verluste zum US-Dollar etwas eingegrenzt. (Boerse, 22.09.2022 - 20:58) weiterlesen...