Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch knapp unter 1,11 US-Dollar gehalten.

22.01.2020 - 09:31:24

Devisen: Eurokurs stabil knapp unter 1,11 US-Dollar. Er blieb damit weiter in seiner engen Handelsspanne der vergangenen Tage. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1079 Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag etwas höher auf 1,1115 (Montag: 1,1085) Dollar festgesetzt.

Etwas belastet wurde der Euro durch enttäuschende Konjunkturdaten aus Frankreich. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone hat sich das Geschäftsklima zu Beginn des Jahres eingetrübt und den tiefsten Stand seit fast einem Jahr erreicht. In den vergangenen Wochen hatten lange Streiks gegen die geplante Rentenreform der französischen Regierung den Transportsektor des Landes belastet.

Generell herrschte zur Wochenmitte aber wieder etwas mehr Risikofreude an den Finanzmärkten. Im Handel mit dem US-Dollar stand der japanische Yen unter Druck. Japans Währung wird von Anlegern als sicherer Anlagehafen geschätzt und hatte am Vortag von der Nervosität wegen einer neuen Lungenkrankheit in China profitiert. Die Infektionen weckten an den Finanzmärkten Erinnerungen an die große Sars-Epedemie, die 2003 zu erheblichen wirtschaftlichen Schäden in Asien geführt hatte.

Im weiteren Tagesverlauf wird nicht mit stärkeren Impulsen am Devisenmarkt gerechnet. Es stehen nur wenige Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Nach Einschätzung der Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank sind auch vom Weltwirtschaftsform in Davos keine größeren Impulse für den Handel zu erwarten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs weiter auf tiefstem Niveau seit drei Jahren. Nachdem die Gemeinschaftswährung im frühen europäischen Geschäft neuerlich auf ein Dreijahrestief von 1,0827 US-Dollar gefallen war, kostete sie zuletzt mit 1,0840 Dollar nur etwas mehr. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0842 (Donnerstag: 1,0867) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9223 (0,9202) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im US-Handel kaum von seinen Verlusten in den vergangenen Tagen und Wochen erholen können. (Boerse, 14.02.2020 - 20:57) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs weiter auf dreijährigem Tiefstand. Nachdem die Gemeinschaftswährung am Morgen neuerlich auf ein Dreijahrestief von 1,0827 US-Dollar gefallen war, kostete sie am späten Nachmittag mit 1,0850 Dollar nur etwas mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0842 (Donnerstag: 1,0867) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9223 (0,9202) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag kaum von seinen Verlusten in den vergangenen Tagen und Wochen erholen können. (Boerse, 14.02.2020 - 16:43) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter bei Dreijahrestief. Nachdem er am Morgen mit 1,0827 US-Dollar auf den tiefsten Stand seit April 2017 gefallen war, lag er am Mittag nur geringfügig darüber. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0867 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter in der Nähe seines tiefsten Standes seit fast drei Jahren gehandelt. (Boerse, 14.02.2020 - 13:27) weiterlesen...

Devisen: Euro stabilisiert sich nach neuem Tief seit fast drei Jahren. Am Morgen hatte die Gemeinschaftswährung noch leicht unter Druck gestanden und war zeitweise bis auf 1,0827 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit April 2017 gesunken. Am Vormittag wurde der Euro aber wieder etwas höher bei 1,0843 Dollar gehandelt und damit nahezu auf dem gleichen Niveau wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,0867 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Kursverluste der vergangenen Handelstage vorerst gestoppt. (Boerse, 14.02.2020 - 10:05) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt auf neues Tief seit 2017. Am Morgen rutschte die Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,0827 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit April 2017. Zuletzt wurde der Euro wieder etwas höher bei 1,0836 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,0867 (Mittwoch: 1,0914) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Kursverluste der vergangenen Handelstage fortgesetzt und ein neues Tief seit fast drei Jahren erreicht. (Boerse, 14.02.2020 - 07:18) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs auf tiefstem Niveau seit fast drei Jahren. Zuletzt notierte der Kurs der Gemeinschaftswährung bei 1,0844 US-Dollar, nachdem er im europäischen Geschäft bei 1,0834 Dollar den tiefsten Stand seit April 2017 erreicht hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0867 (Mittwoch: 1,0914) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9202 (0,9163) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel unter Druck geblieben. (Boerse, 13.02.2020 - 21:05) weiterlesen...