Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch etwas von jüngsten Kursverlusten erholt.

18.08.2021 - 10:09:27

Devisen: Euro erholt sich etwas von Vortagesverlusten. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1726 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1767 Dollar festgesetzt.

In der vergangenen Nacht war der Euro noch zeitweise bis auf 1,1702 Dollar abgerutscht und damit auf den tiefsten Stand seit November. Nach der Veröffentlichung von unerwartet starken Daten zur Industrieproduktion in den USA am Dienstagnachmittag hatte der Dollar-Auftrieb erhalten und der Euro war im Gegenzug unter Druck geraten.

US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell lieferte am Vorabend hingegen keine neuen Erkenntnisse zur künftigen Geldpolitik der Fed. Neue Hinweise auf den Zeitpunkt für den Ausstieg der US-Notenbank Fed aus der extrem lockeren Geldpolitik erhoffen sich Anleger jetzt vom Protokoll der vergangenen Zinssitzung der Fed, das am Abend veröffentlicht wird.

Vergleichsweise stabil zeigte sich am Vormittag auch der Neuseeland-Dollar, der sich im Handel mit dem US-Dollar nur wenig bewegte, obwohl die Notenbank des Landes den Leitzins entgegen der Erwartung nicht angehoben hatte. Der Kurs des Neuseeland-Dollars war aber bereits am Dienstag unter Verkaufsdruck geraten, als ein landesweiter Lockdown verkündet wurde. "Der Aufschub der Zinserhöhung hatte sich bereits abgezeichnet", erklärte Devisenexpertin Esther Reichelt von der Commerzbank.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro fällt auf Tief seit einem Monat. Die triste Stimmung an den Aktienmärkten stützte die Weltleitwährung Dollar und belastete den Euro. In einem ruhigen Umfeld fiel die Gemeinschaftswährung zuletzt auf 1,1727 Dollar und markierte zwischenzeitlich den niedrigsten Stand seit einem Monat. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1780 (Donnerstag: 1,1763) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8489 (0,8501) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag im späten US-Devisenhandel die Verluste ausgeweitet. (Boerse, 17.09.2021 - 20:55) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt etwas nach. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1743 Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1780 (Donnerstag: 1,1763) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8489 (0,8501) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag in einem ruhigen Umfeld etwas nachgegeben. (Boerse, 17.09.2021 - 16:55) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1780 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1780 (Donnerstag: 1,1763) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8489 (0,8501) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 17.09.2021 - 16:34) weiterlesen...

Devisen: Euro legt in ruhigem Umfeld leicht zu. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1780 Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1763 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitagvormittag in einem ruhigen Umfeld leicht zugelegt. (Boerse, 17.09.2021 - 09:24) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter klar unter 1,18 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1775 Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1763 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter unter der Marke von 1,18 US-Dollar notiert. (Boerse, 17.09.2021 - 07:21) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt noch etwas zurück. Der Kurs der Gemeinschaftswährung litt unter starken Konjunkturdaten aus den USA und notierte zuletzt mit 1,1755 US-Dollar. Im späten europäischen Devisengeschäft hatte der Euro noch 1,1768 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1763 (Mittwoch: 1,1824) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8501 (0,8457) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im späten US-Währungshandel noch etwas nachgegeben. (Boerse, 16.09.2021 - 20:51) weiterlesen...