Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Italien

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitagvormittag kaum von der Stelle bewegt.

04.10.2019 - 09:46:25

Devisen: Euro bewegt sich kaum. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0970 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0951 Dollar festgesetzt.

Am Donnerstag hatte der Euro von schwachen Konjunkturdaten aus den USA profitiert und war bis auf knapp 1,10 Dollar gestiegen. Nach der Industrie neigen jetzt auch die amerikanischen Dienstleister zur Schwäche. Der entsprechende ISM-Index fiel auf ein Dreijahrestief. In Europa zeigte sich ein ähnliches Bild. An den Märkten rief dies die Sorge hervor, dass mit der Binnennachfrage ein wichtiger Stützpfeiler der bereits angeschlagenen Konjunktur wegbrechen könnte.

Am Freitag richtet sich der Blick deshalb um so mehr auf den amerikanischen Arbeitsmarkt. Die Regierung veröffentlicht ihren monatlichen Bericht. Bislang zeigt sich der Arbeitsmarkt robust. Sollten sich jedoch auch dort Schwächeanzeichen bemerkbar machen, dürften bestehende Konjunkturängste verstärkt werden.

Die indische Notenbank reagierte unterdessen auf die Wachstumsschwäche des Landes und reduzierte ihren Leitzins zum fünften Mal in diesem Jahr. Die Landeswährung Rupie zeigte sich davon aber wenig beeindruckt, da die Reduzierung erwartet worden war. Indien leidet unter der schwachen globalen Konjunktur und spezifischen Problemen wie Sorgen über den Bankensektor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 15. Oktober 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 15. Oktober: TAGESVORSCHAU: Termine am 15. Oktober 2019 (Boerse, 14.10.2019 - 17:31) weiterlesen...

Ölpreise deutlich gefallen. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,62 US-Dollar. Das waren 1,90 weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,80 Dollar auf 52,90 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gefallen. (Boerse, 14.10.2019 - 17:08) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: FMC unter schwächsten Dax-Werten - Sorgen um US-Dialysegeschäft. In New York waren zeitgleich auch die Papiere des Konkurrenten Davita um etwa 0,8 Prozent gefallen. FRANKFURT - Die Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) war FMC damit im Leitindex der größte Verlierer. (Boerse, 14.10.2019 - 16:54) weiterlesen...

Aktien New York: Kaum Bewegung - Ernüchterung nach jüngster Rally. Am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump zwar eine Teileinigung mit China verkündet, dann aber trübte eine Meldung das Bild, dass diese doch noch nicht unter Dach und Fach sei. NEW YORK - Eine neue Wasserstandsmeldung im Handelskonflikt hat die Anleger an der Wall Street am Montag wieder vorsichtiger gestimmt. (Boerse, 14.10.2019 - 16:26) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1031 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1031 (Freitag: 1,1043) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9065 (0,9056) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gefallen. (Boerse, 14.10.2019 - 16:10) weiterlesen...

Einflussreicher US-Senator droht Türkei mit 'lähmenden Sanktionen'. Damit werde ein "unmissverständliches" Zeichen an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und die Welt gesendet, sagte Graham am Montag dem TV-Sender Fox News. Der US-Kongress arbeite in der Frage mit der Regierung von Präsident Donald Trump zusammen. Graham sprach von Sanktionen, die denen gegen den Iran ähnelten. "Wir werden seine (Erdogans) Wirtschaft brechen, bis er das Blutvergießen beendet", sagte Graham. WASHINGTON - Die USA werden nach Worten des einflussreichen US-Senators und Trump-Vertrauten Lindsey Graham "lähmende Sanktionen" gegen die Türkei wegen der Offensive in Nordsyrien verhängen. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 15:49) weiterlesen...