Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag im frühen Handel stabil präsentiert.

18.10.2019 - 07:46:23

Devisen: Euro stabil - Pfund etwas schwächer. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1125 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1113 Dollar festgelegt.

Etwas schwächer tendierte das britische Pfund. Am Donnerstag hatte die Währung Großbritanniens zusammen mit dem Euro zeitweise deutlich von dem Brexit-Kompromiss zwischen der EU und Großbritannien profitiert. Das Pfund war auf den höchsten Stand seit Mai gestiegen, während der Euro so viel kostete wie seit Ende August nicht mehr. Die Gewinne konnten aber nicht vollständig gehalten werden.

Am Freitag dürften Anleger vor allem die politische Lage in Großbritannien im Blick behalten. Es ist alles andere als sicher, ob der Kompromiss über den EU-Ausstieg am Samstag die notwendige Mehrheit im britischen Parlament findet. Sollte dies nicht der Fall sein, befände sich die britische Regierung in einer ähnlichen Zwickmühle wie die gescheiterte Vorgängerin von Premierminister Boris Johnson, Theresa May.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro kaum verändert bei 1,10 US-Dollar. Nur für eine kurze Zeit rutschte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,0999 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober ab. Am Nachmittag wurde der Euro bei 1,1006 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs ebenfalls auf 1,1006 (Dienstag: 1,1015) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9086 (0,9079) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch in einer vergleichsweise engen Handelsspanne in der Nähe der Marke von 1,10 US-Dollar gehalten. (Boerse, 13.11.2019 - 16:45) weiterlesen...

Devisen: Euro bei 1,10 US-Dollar - Neuseeland-Dollar steigt. Zeitweise fiel die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,10 US-Dollar. Am Mittag kostete sie mit 1,1010 Dollar wieder etwas mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1015 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch wie auch viele andere Währungen zum US-Dollar nachgegeben. (Boerse, 13.11.2019 - 13:11) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt unter 1,10 US-Dollar - Neuseeland-Dollar steigt. Zeitweise fiel die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,10 US-Dollar. Zuletzt kostete sie mit 1,1010 Dollar wieder etwas mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1015 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch wie auch viele andere Währungen zum US-Dollar nachgegeben. (Boerse, 13.11.2019 - 10:06) weiterlesen...

Devisen: Euro knapp über 1,10 US-Dollar - Neuseeland-Dollar steigt. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1010 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1015 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch knapp über der Marke von 1,10 US-Dollar halten können. (Boerse, 13.11.2019 - 07:37) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt auf tiefsten Stand seit einem Monat. Nachdem sich die Gemeinschaftswährung am Montag noch zeitweise stabilisieren konnte, rutschte der Kurs am Nachmittag bis auf 1,1009 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1015 (Montag: 1,1041) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9079 (0,9057) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gesunken und hat damit an die deutlichen Verluste der Vorwoche angeknüpft. (Boerse, 12.11.2019 - 16:40) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,10 US-Dollar. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1012 US-Dollar und damit so wenig wie seit etwa einem Monat nicht mehr. Händler führten die Verluste auf den etwas stärkeren Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1041 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag nicht von soliden Konjunkturdaten aus Deutschland profitieren können. (Boerse, 12.11.2019 - 13:24) weiterlesen...