Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag von seinen Vortagsverlusten erholen können.

20.05.2021 - 16:24:30

Devisen: Eurokurs steigt wieder über 1,22 US-Dollar. Im Handelsverlauf stieg der Kurs wieder über 1,22 US-Dollar und erreichte am Nachmittag ein Tageshoch bei 1,2218 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2203 (Mittwoch: 1,2212) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8195 (0,8189) Euro.

Die Gemeinschaftswährung machte die Kursverluste vom Vortag damit nahezu komplett wieder wett. Am Mittwochabend hatte der Dollar noch spürbar zugelegt, während der Euro im Gegenzug unter Druck geraten war. Auslöser war das Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed gewesen. Darin deutet sich an, dass einige der Notenbanker in absehbarer Zeit über eine Begrenzung der Anleihekäufe zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise diskutieren wollen.

Ähnlich wie in den USA mehren sich auch in der Eurozone Hinweise auf eine weiter steigende Inflation. So legten die deutschen Erzeugerpreise im Jahresvergleich so stark zu wie seit knapp zehn Jahren nicht mehr. Dies ist auch Folge zahlreicher Störungen in den internationalen Lieferketten und dürfte sich auch auf die Entwicklung der Verbraucherpreise auswirken. Unter anderem haben sich zuletzt einzelne Industriemetalle und Holz stark verteuert.

Am Nachmittag bekam der Euro zusätzlich Auftrieb durch enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA. Im Mai hatte sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia überraschend stark eingetrübt. Ein erneuter Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA konnte die Gemeinschaftswährung nicht belasten. Aussagen der EZB-Präsidentin Christine Lagarde im Rahmen einer Online-Veranstaltung der Notenbank von Österreich hatten keine Impulse am Devisenmarkt zur Folge.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86400 (0,86233) britische Pfund, 132,95 (133,30) japanische Yen und 1,0991 (1,1008) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1880 Dollar gehandelt. Das waren rund 10 Dollar mehr als Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro leicht gestiegen - Robuste Industriedaten aus der Eurozone. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im Mittagshandel 1,2122 US-Dollar. Sie notierte damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,2125 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Montag etwas zugelegt. (Boerse, 14.06.2021 - 12:55) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum bewegt - Anleger warten auf die US-Notenbank. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Vormittag 1,2105 US-Dollar. Sie notierte damit ungefähr auf dem Niveau vom Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,2125 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Montag in einem impulsarmen Handel um die Marke von 1,21 US-Dollar bewegt. (Boerse, 14.06.2021 - 09:32) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,2104 US-Dollar. Sie notierte damit ungefähr auf dem Niveau von Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,2125 (Donnerstag: 1,2174) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Montag zunächst wenig bewegt. (Boerse, 14.06.2021 - 07:37) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt weiter nach. Die Gemeinschaftswährung fiel auf das tiefste Niveau seit Mitte Mai dieses Jahres zurück und notierte zuletzt bei 1,2099 US-Dollar. Börsianer begründeten dies mit einer allgemeinen Stärke des Dollar gegenüber anderen wichtigen Währungen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2125 (Donnerstag: 1,2174) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8247 (0,8214) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Freitag die Verluste im späten US-Handel noch etwas ausgeweitet. (Boerse, 11.06.2021 - 20:53) weiterlesen...

Devisen: Starker Dollar drückt Euro kurz auf tiefsten Stand seit Mitte Mai. Die Gemeinschaftswährung fiel zwischenzeitlich auf das tiefste Niveau seit Mitte Mai dieses Jahres zurück und notierte zuletzt bei 1,2110 US-Dollar. Börsianer begründeten dies mit einer allgemeinen Stärke des Dollar gegenüber anderen wichtigen Währungen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2125 (Donnerstag: 1,2174) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8247 (0,8214) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist im Handelsverlauf am Freitag unter Druck geraten. (Boerse, 11.06.2021 - 17:05) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,2125 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2125 (Donnerstag: 1,2174) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8247 (0,8214) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 11.06.2021 - 16:19) weiterlesen...