Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Italien

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag trotz zwischenzeitlicher Kursschwankungen unter dem Strich kaum verändert.

03.10.2019 - 12:55:23

Devisen: Euro unter dem Strich kaum verändert. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0950 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,0925 Dollar festgesetzt.

Konjunkturdaten aus der Eurozone hatten keinen sichtbaren Einfluss auf die Devisenkurse. Die Unternehmensstimmung in der Eurozone, gemessen am Markit-Einkaufsmanagerindex, fiel im September auf den tiefsten Stand seit etwa sechs Jahren. Das Konjunkturbarometer liegt nur noch knapp über dem Stagnationsniveau. Besonders bedenklich stimmte Beobachter, dass der Dienstleistungssektor zunehmend vom Abwärtssog der Industrie erfasst wird.

Im Handelsverlauf dürfte zum einen der Fortgang des Brexit eine große Rolle spielen. Großbritanniens Premierminister Boris Johnson präsentiert seine neuen Vorschläge zur Vermeidung eines ungeregelten EU-Austritts dem Parlament. Außerdem stehen einige US-Konjunkturdaten auf dem Plan.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1007 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1007 (Montag: 1,1031) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9085 (0,9065) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 15.10.2019 - 16:10) weiterlesen...

JPMorgan steigert Gewinn deutlich - Goldman Sachs schwächelt NEW YORK - Licht und Schatten bei den großen US-Banken: Während Branchenprimus JPMorgan Chase und Wells Fargo zu spüren, wie die Quartalsberichte am Dienstag zeigten. (Boerse, 15.10.2019 - 16:02) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/IWF: Globale Wachstumsaussichten trüben sich weiter ein. Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkte seine Wachstumsvorhersage für das Jahr 2019 - das vierte Mal in Folge - auf nunmehr 3 Prozent, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Prognose hervorgeht. Im Juli hatte der IWF noch ein Wachstum von 3,2 Prozent vorausgesagt. Auch für Deutschland wurde die Konjunkturprognose leicht nach unten korrigiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Konjunkturentwicklung als "besorgniserregend". WASHINGTON/BERLIN - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China lastet weiter auf der Weltwirtschaft. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 15:50) weiterlesen...

IWF: Weltwirtschaft wächst langsamer. Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkte seine Wachstumsvorhersage für das Jahr 2019 - das vierte Mal in Folge - auf nunmehr 3 Prozent, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Prognose hervorgeht. Im Juli hatte der IWF noch ein Wachstum von 3,2 Prozent vorausgesagt. Auch für Deutschland wurde die Konjunkturprognose leicht nach unten korrigiert. WASHINGTON - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China lastet weiter auf der Weltwirtschaft. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 15:47) weiterlesen...

US-Anleihen legen im frühen Handel zu. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern überwiegt am Markt wieder die Skepsis mit Blick auf die weitere Entwicklung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Peking hatte zuvor klar gemacht, dass vor der Unterzeichnung eines Teilabkommens weitere Gespräche mit den Vertretern der US-Regierung gewünscht werden. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag im frühen Handel etwas zugelegt. (Sonstige, 15.10.2019 - 15:26) weiterlesen...

Rechtskosten brocken Wells Fargo Gewinneinbruch ein. Unter dem Strich sackte das Ergebnis im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro) ab, wie Wells Fargo am Dienstag in San Francisco mitteilte. Die Erträge - die gesamten Einnahmen der Bank - stagnierten bei rund 22,0 Milliarden Dollar. SAN FRANCISCO - Der US-Kreditriese Wells Fargo hat wegen hoher Rechtskosten aufgrund seiner Skandale in der Vergangenheit einen Gewinneinbruch im dritten Quartal erlitten. (Boerse, 15.10.2019 - 15:06) weiterlesen...