Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag teilweise von seinen Kursverlusten vom Vorabend erholt.

23.09.2021 - 10:23:29

Devisen: Euro erholt sich teilweise von Vortagesverlusten. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1719 US-Dollar. Sie lag damit etwas höher als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1729 Dollar festgesetzt.

Der Euro profitierte von der freundlichen Stimmung an den europäischen Aktienmärkten. Schwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus der Eurozone belasteten den Euro nicht. So haben die von Markit erhobenen Einkaufsmanagerindizes sowohl für die Industrie als auch für den Dienstleistungssektor im September stärker als erwartet nachgegeben.

"Die für dieses Jahr prognostizierten kräftigen Wachstumsraten sind bereits Geschichte", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. "Die Wirtschaft erholt sich nach dem Corona-Schock zwar, aber weit weniger stark als ursprünglich prognostiziert wurde."

Belastet worden war der Euro am Vorabend durch den aufwertenden Dollar. Die US-Währung profitierte von der Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank Fed. Die Zentralbank signalisierte, womöglich bereits zur nächsten Zinssitzung Anfang November mit der Rückführung ihrer milliardenschweren Wertpapierkäufe zu beginnen. Hintergrund sind die solide Erholung der Konjunktur von dem Corona-Einbruch und die hohe Inflation.

Darüber hinaus ließ die Fed durchblicken, ihren Leitzins möglicherweise früher und rascher anzuheben als bisher gedacht. Allerdings resultiert dieses Szenario aus den Zinsprognosen der Notenbank, die sich in der Vergangenheit als nicht besonders zuverlässig erwiesen haben. Fed-Chef Jerome Powell versuchte, Erwartungen in Richtung baldiger Zinsanhebungen zu dämpfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs hält sich bei 1,16 US-Dollar. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1591 Dollar und damit etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1602 (Donnerstag: 1,1602) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8619 (0,8619) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat sich am Freitag wenig verändert bei 1,16 US-Dollar gehalten. (Boerse, 15.10.2021 - 16:34) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs über 1,16 US-Dollar. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1610 Dollar und damit etwas mehr als in der Nachtr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1602 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag wieder über die Marke von 1,16 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 15.10.2021 - 12:42) weiterlesen...

Devisen: Euro wieder über 1,16 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1610 Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1602 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag im frühen Handel etwas zugelegt und ist wieder über die Marke von 1,16 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 15.10.2021 - 07:29) weiterlesen...

Devisen: Dollar-Schwäche stützt den Euro - Türkische Lira sackt auf Rekordtief. Im Tagesverlauf war die Gemeinschaftswährung bis auf ein Tageshoch bei 1,1624 Dollar geklettert. Im US-Handel wurde der Euro wieder etwas tiefer bei 1,1598 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1602 (Mittwoch: 1,1562) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8619 (0,8649) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Donnerstag zeitweise deutlich von einer US-Dollar-Schwäche profitiert und ist über die Marke von 1,16 Dollar gestiegen. (Boerse, 14.10.2021 - 21:19) weiterlesen...

WDH/Devisen: Euro legt zu - Türkische Lira fällt auf Rekordtief (Tippfehler im zweiten Absatz beseitigt.) (Boerse, 14.10.2021 - 16:53) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zu - Türkische Lira fällt auf Rekordtief. Im Tagesverlauf kletterte die Gemeinschaftswährung bis auf ein Tageshoch bei 1,1624 Dollar. Am Nachmittag wurde der Euro wieder etwas tiefer bei 1,1569 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1602 (Mittwoch: 1,1562) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8619 (0,8649) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag von einer Dollar-Schwäche profitiert und ist zeitweise über die Marke von 1,16 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 14.10.2021 - 16:39) weiterlesen...