Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Italien

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag im frühen Handel kaum von der Stelle bewegt.

03.10.2019 - 07:53:24

Devisen: Euro hält sich über 1,09 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0957 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,0925 Dollar festgesetzt.

Auf der US-Währung lasten weiterhin schwache Konjunkturdaten. Zuletzt hatten wichtige Daten dort Rezessionsängste geschürt. Vor dem US-Arbeitsmarktbericht an diesem Freitag halten sich viele Marktteilnehmer aber eher zurück. In Deutschland ruht der Handel am Tag der Deutschen Einheit, der an diesem Donnerstag gefeiert wird.

Im Tagesverlauf stehen in der Eurozone zahlreiche Konjunkturdaten auf dem Programm. Veröffentlicht werden unter anderem Stimmungsdaten der Einkaufsmanager aus Deutschland und dem Euroraum. Aus den USA werden etwa Auftragsdaten erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/IWF: Globale Wachstumsaussichten trüben sich weiter ein. Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkte seine Wachstumsvorhersage für das Jahr 2019 - das vierte Mal in Folge - auf nunmehr 3 Prozent, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Prognose hervorgeht. Im Juli hatte der IWF noch ein Wachstum von 3,2 Prozent vorausgesagt. Auch für Deutschland wurde die Konjunkturprognose leicht nach unten korrigiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Konjunkturentwicklung als "besorgniserregend". WASHINGTON/BERLIN - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China lastet weiter auf der Weltwirtschaft. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 15:50) weiterlesen...

IWF: Weltwirtschaft wächst langsamer. Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkte seine Wachstumsvorhersage für das Jahr 2019 - das vierte Mal in Folge - auf nunmehr 3 Prozent, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Prognose hervorgeht. Im Juli hatte der IWF noch ein Wachstum von 3,2 Prozent vorausgesagt. Auch für Deutschland wurde die Konjunkturprognose leicht nach unten korrigiert. WASHINGTON - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China lastet weiter auf der Weltwirtschaft. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 15:47) weiterlesen...

US-Anleihen legen im frühen Handel zu. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern überwiegt am Markt wieder die Skepsis mit Blick auf die weitere Entwicklung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Peking hatte zuvor klar gemacht, dass vor der Unterzeichnung eines Teilabkommens weitere Gespräche mit den Vertretern der US-Regierung gewünscht werden. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag im frühen Handel etwas zugelegt. (Sonstige, 15.10.2019 - 15:26) weiterlesen...

Rechtskosten brocken Wells Fargo Gewinneinbruch ein. Unter dem Strich sackte das Ergebnis im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro) ab, wie Wells Fargo am Dienstag in San Francisco mitteilte. Die Erträge - die gesamten Einnahmen der Bank - stagnierten bei rund 22,0 Milliarden Dollar. SAN FRANCISCO - Der US-Kreditriese Wells Fargo hat wegen hoher Rechtskosten aufgrund seiner Skandale in der Vergangenheit einen Gewinneinbruch im dritten Quartal erlitten. (Boerse, 15.10.2019 - 15:06) weiterlesen...

Citigroup steigert Quartalsgewinn stärker als erwartet. Der Überschuss legte im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar (4,5 Mrd Euro) zu, wie der Finanzkonzern am Dienstag in New York mitteilte. Bei den Einnahmen - den sogenannten Erträgen - schaffte die Citigroup aber nur ein schmales Plus von einem Prozent auf 18,6 Milliarden Dollar. NEW YORK - Das US-Geldhaus Citigroup hat im dritten Quartal dank Zuwächsen im Investmentbanking und niedrigeren Steuern deutlich mehr verdient. (Boerse, 15.10.2019 - 14:42) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Freundlich erwartet - Banken läuten Bilanzsaison ein. Rund eine Stunde vor dem Handelsbeginn zeichnete sich ein positiver Auftakt ab - nach dem leichten Rückschlag am Vortag taxierte der Broker IG den Leitindex Dow Jones zuletzt mit 26 873 Punkten um 0,31 Prozent höher. NEW YORK - Die Wall Street steht am Dienstag einmal wieder ganz im Zeichen der Bilanzsaison. (Boerse, 15.10.2019 - 14:41) weiterlesen...