EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag von seinen Kursverlusten vom Wochenstart erholt.

24.10.2017 - 07:30:24

Devisen: Euro erholt sich - Neuseelands Währung verliert. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1760 US-Dollar und damit etwas mehr als am Montagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1740 Dollar festgesetzt.

Unter Druck stand dagegen der neuseeländische Dollar. Marktbeobachter verwiesen auf Äußerungen der Regierung Neuseelands. Wie im Wahlkampf angekündigt, plant die neue Linksregierung, das Mandat der Notenbank zu überprüfen und zu reformieren. Offenbar ist beabsichtigt, das Ziel stabiler Preise um ein Beschäftigungsziel zu ergänzen. Änderungen von Notenbankmandaten werden von Investoren meist sehr kritisch beäugt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs steigt über 1,23 Dollar - Verbraucherstimmung. Die gute Stimmung unter den Verbrauchern in der Eurozone dürfte auf den Devisenmarkt übergeschwappt sein. Diese war im Januar auf den höchsten Stand seit mehr als 17 Jahren geklettert. Allerdings richten sich die Augen gleichzeitig auf die kommende EZB-Sitzung am Donnerstag und darauf, wie Präsident Mario Draghi den jüngsten Euro-Anstieg bewertet. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Dienstag über 1,23 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 23.01.2018 - 17:48) weiterlesen...

KORREKTUR/Devisen: Eurokurs steigt über 1,23 Dollar - Verbraucherstimmung (Korrigiert wurde die überschrittene Kursmarke. (Boerse, 23.01.2018 - 17:17) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt über 1,30 Dollar - Verbraucherstimmung gestiegen. Die gute Stimmung unter den Verbrauchern in der Eurozone dürfte auf den Devisenmarkt übergeschwappt sein. Diese war im Januar auf den höchsten Stand seit mehr als 17 Jahren geklettert. Allerdings richten sich die Augen gleichzeitig auf die kommende EZB-Sitzung am Donnerstag und darauf, wie Präsident Mario Draghi den jüngsten Euro-Anstieg bewertet. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Dienstag über 1,30 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 23.01.2018 - 17:14) weiterlesen...

Devisen: Euro etwas stärker - US-'Shutdown' belastet Dollar nur leicht. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2227 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Freitag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs vor dem Wochenende auf 1,2255 (Donnerstag: 1,2235) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Montag im frühen Handel leicht zugelegt. (Boerse, 22.01.2018 - 07:23) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert - Furcht vor US-'Shutdown' stützt nur zeitweise. Meldungen über einen drohenden Regierungsstillstand in den USA konnten der Gemeinschaftswährung nur zeitweise Auftrieb verleihen. Am Nachmittag wurde der Euro bei 1,2241 US-Dollar gehandelt, nachdem er am Morgen noch zeitweise fast bis an die Marke von 1,23 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2255 (Donnerstag: 1,2235) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8160 (0,8173) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Freitagnachmittag in etwa auf dem Niveau des Vorabends gehalten. (Boerse, 19.01.2018 - 16:53) weiterlesen...

Devisen: Politische Sorgen in Deutschland und den USA - Euro immer noch stark. Der schwelende US-Haushaltsstreit hat Marktbeobachtern zufolge für Unsicherheit bei den Devisenhändlern gesorgt, wodurch der Dollar weiter schwächelte. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitagnachmittag auf hohem Niveau einen Teil seiner Gewinne aus dem frühen Handel abgegeben. (Boerse, 19.01.2018 - 14:45) weiterlesen...