Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag nach schwachen US-Konjunkturdaten von zwischenzeitlichen Verlusten erholt.

03.09.2019 - 17:18:25

Devisen: Euro erholt sich nach schwachen US-Daten - Britisches Pfund legt zu. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,0967 US-Dollar gehandelt. Am Mittag war der Kurs zeitweise bis auf 1,0927 Dollar gefallen und hatte zeitweise den niedrigsten Stand seit Mai 2017 erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,0937 (Montag: 1,0968) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9143 (0,9117) Euro.

Schwache US-Industriedaten haben den Dollar am Nachmittag belastet. Die Stimmung in der US-Industrie ist im August auf den tiefsten Stand seit Januar 2016 gefallen. Der Indikator signalisiert jetzt einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität in der Industrie. "Der Produktionssektor der größten Volkswirtschaft der Welt kann sich den Handelskonflikten nicht entziehen", kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank. "Wenn US-Präsident Donald Trump sagt, dass Handelskriege leicht zu gewinnen seien, liegt er falsch."

Zugelegt hat das britische Pfund. Die Hoffnung, dass ein Brexit ohne Einigung vermieden werden könnte, sei gestiegen, sagten Händler. Mit dem Fraktionswechsel eines konservativen Abgeordneten hat der britischen Premierministers Boris Johnson am Dienstag seine rechnerische Mehrheit im Parlament eingebüßt. Der Abgeordnete Phillip Lee trat zu den Liberaldemokraten über, wie er in einer Erklärung auf Twitter mitteilte. Im Parlament wollen Gegner eines harten Brexits am Abend eine abermalige Verschiebung des Austritts-Termins erzwingen, soweit keine neue Austrittsvereinbarung mit der Europäischen Union gefunden wird. Beobachter spekulieren wird über Neuwahlen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90885 (0,90820) britische Pfund, 116,05 (116,66) japanische Yen und 1,0829 (1,0875) Schweizer Franken fest. Die Feinunze (etwa 31 Gramm) Gold wurde in London am Nachmittag mit 1547 Dollar gehandelt. Das waren knapp 18 Dollar mehr als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs nach Brexit-Einigung weiter klar über 1,11 US-Dollar. Im europäischen Geschäft war der Kurs zeitweise bis auf 1,1140 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende August angesprungen. Zuletzt fiel der Euro zwar wieder etwas zurück, blieb aber klar über 1,11 Dollar und kostete 1,1123 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1113 (Mittwoch: 1,1025) Dollar festgesetzt und der Dollar damit bei 0,8999 (0,9070) Euro notiert. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel weiter von der Einigung auf ein Brexit-Abkommen profitiert. (Boerse, 17.10.2019 - 21:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt nach Brexit-Einigung auf höchsten Stand seit August. Zeitweise stieg der Kurs bis auf 1,1140 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende August. Am Nachmittag fiel er wieder etwas zurück und lag bei 1,1120 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1113 (Mittwoch: 1,1025) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8999 (0,9070) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag von der Einigung auf ein Brexit-Abkommen profitiert. (Boerse, 17.10.2019 - 16:46) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1113 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1113 (Mittwoch: 1,1025) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8999 (0,9070) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 17.10.2019 - 16:12) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund profitieren von Brexit-Deal. Der Euro stieg bis auf 1,1140 US-Dollar und erreichte den höchsten Stand seit Ende August. Das britische Pfund stieg bis auf knapp 1,30 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mai. Die Gewinne konnten aber nicht ganz gehalten werden. FRANKFURT - Der Euro und das britische Pfund haben am Donnerstag deutlich von der Brexit-Einigung profitiert. (Boerse, 17.10.2019 - 12:58) weiterlesen...

Devisen: Euro stabil - britisches Pfund unter Druck. Am frühen Vormittag kostete ein Euro 1,1070 US-Dollar und damit geringfügig weniger als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1025 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag seine Vortagsgewinne weitgehend gehalten. (Boerse, 17.10.2019 - 09:31) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund halten Gewinne. Im frühen Handel kostete ein Euro 1,1075 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1025 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstagmorgen ebenso wie das britische Pfund seine Vortagsgewinne gehalten. (Boerse, 17.10.2019 - 07:44) weiterlesen...