Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat die Kursgewinne der vergangenen Handelstage fortgesetzt und in der Nacht zum Mittwoch den höchsten Stand seit etwa vier Monaten erreicht.

15.07.2020 - 10:55:57

Devisen: Eurokurs steigt zwischenzeitlich deutlich über 1,14 US-Dollar. Zeitweise wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1423 US-Dollar gehandelt. Das ist der höchste Stand seit März. Am Mittwochmorgen fiel der Kurs wieder bis auf 1,1395 Dollar zurück. Der Euro hielt sich damit auf dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1375 (Montag: 1,1329) Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt zeigte sich eine Dollar-Schwäche, die dem Euro im Gegenzug bereits seit Beginn der Woche Auftrieb verleihen konnte. Nach Einschätzung der Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank wird der Dollar durch die Zuspitzung der Corona-Krise in den USA belastet: "Was ein Markt so gar nicht mag, sind Krisenherde oder Unsicherheitsfaktoren, die außer Kontrolle scheinen." Genau dies würde sich derzeit in den steigenden Infektionszahlen in den USA widerspiegeln. "Das Virus kostet den Dollar mittlerweile seine Funktion als sicherer Hafen, denn die Krise ist im Herzen der USA angekommen", erklärte sie.

Wegen der Corona-Krise hatte die US-Notenbankerin Lael Brainard ein vergleichsweise düsteres Bild der weiteren konjunkturellen Entwicklung in den USA gezeichnet. In einer Rede deutete das Mitglied der US-Notenbank Fed am Dienstagabend eine mögliche Anpassung des Zinsversprechens und der Anleihekäufe der Fed an. Derzeit kämpft die Zentralbank mit Anleihekäufen und einem Versprechen, die Leitzinsen für eine längere Zeit bei Null Prozent zu belassen, gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie an.

Zu den Gewinnern am Devisenmarkt zählte auch das britische Pfund. Im Juni war die Inflation in Großbritannien überraschend gestiegen.

Auch der japanische Yen profitierte von der Dollar-Schwäche und konnte seit dem Morgen im Handel mit der US-Währung zulegen. Zuvor hatte Japans Zentralbank unverändert an der extrem lockeren Geldpolitik festgehalten. Die Geschäftsbanken der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt können sich weiter so gut wie kostenlos Geld bei der Notenbank besorgen. Kredite für Investitionen der Wirtschaft und für Verbraucher sollen weiterhin billig bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro stabil über 1,16 US-Dollar. Am Montagvormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1630 Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1634 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich zu Wochenbeginn stabil über der Marke von 1,16 US-Dollar gehalten. (Boerse, 28.09.2020 - 10:05) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich über 1,16 US-Dollar. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1635 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1634 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich zu Wochenbeginn über der Marke von 1,16 US-Dollar gehalten. (Boerse, 28.09.2020 - 07:27) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät erneut unter Druck. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel bis auf 1,1631 US-Dollar. Am Vormittag war sie noch bis auf 1,1685 Dollar gestiegen. Der Euro liegt derzeit nur knapp über seinen Tagestiefs vom Vortag, als er auf den tiefsten Stand seit zwei Monaten gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1645 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag nach zwischenzeitlichen Kursgewinnen erneut unter Druck geraten. (Boerse, 25.09.2020 - 17:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1634 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1634 (Donnerstag: 1,1645) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8595 (0,8587) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 25.09.2020 - 16:22) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,17 US-Dollar. Nach deutlichen Verlusten an den Tagen zuvor kostete die Gemeinschaftswährung am Vormittag bis zu 1,1686 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1645 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag zugelegt und ist in Richtung 1,17 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 25.09.2020 - 09:56) weiterlesen...

Devisen: Euro stabilisiert sich über 1,16 US-Dollar. Nach deutlichen Verlusten an den Tagen zuvor kostete die Gemeinschaftswährung am Morgen 1,1670 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1645 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag über der Marke von 1,16 US-Dollar stabilisiert. (Boerse, 25.09.2020 - 07:28) weiterlesen...