Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Montag weiter zugelegt.

10.05.2021 - 13:30:30

Devisen: Euro und Pfund legen zu - Yuan auf Dreijahreshoch. Mit 1,2178 US-Dollar erreichte die Gemeinschaftswährung den höchsten Stand sei Ende Februar. Am Mittag kostete sie dann 1,2160 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,2059 Dollar festgesetzt.

Der Euro hat zuletzt von enttäuschenden Arbeitsmarktdaten aus den USA profitiert. Der monatliche Jobmarktbericht der US-Regierung war am Freitag sehr schwach ausgefallen. Es wurden wesentlich weniger Arbeitsplätze geschaffen als erwartet, die Arbeitslosigkeit stieg an. In den Monaten zuvor hatte sich der Arbeitsmarkt in großen Schritten von seinem Corona-Einbruch erholt.

Auftrieb erhielt zum Wochenstart auch das britische Pfund. Am Markt wurden mehrere Gründe genannt, darunter das knappe Verfehlen der absoluten Mehrheit der schottischen Regierungspartei SNP in der Parlamentswahl. Einige Marktteilnehmer interpretierten dies wohl dahingehend, dass die Wahrscheinlichkeit eines neuerlichen Unabhängigkeitsreferendums Schottlands etwas gesunken sein könnte.

Der chinesische Yuan stieg unterdessen zum Dollar auf den höchsten Stand seit knapp drei Jahren. Am Markt wurde die Entwicklung vor allem mit den günstigen Konjunkturaussichten Chinas erklärt. Das Land hat die Corona-Krise seit längerem hinter sich gelassen. Der Yuan gehört zu den asiatischen Währungen mit den deutlichsten Kursgewinnen im laufenden Jahr.

Konjunkturdaten stehen zum Wochenstart nur wenige auf dem Programm. Das Konjunkturbarometer des Analysehauses Sentix für die Eurozone ist im Mai auf den höchsten stand seit gut drei Jahren gestiegen. Auch in anderen Weltregionen hellte sich die Stimmung auf. Sentix will mittlerweile deutliche Hinweise auf eine konjunkturelle Überhitzung erkennen. "Dies dürfte die Notenbanken auf den Plan rufen, die Dynamik zu bremsen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs stabil im US-Handel. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,2124 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2108 (Montag: 1,2112) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8259 (0,8256) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Dienstag seine stabile Entwicklung aus dem europäischen Handel im US-Geschäft fortgesetzt. (Boerse, 15.06.2021 - 21:07) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs wenig verändert - Warten auf die US-Notenbank. Der Devisenmarkt hat vor den geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank an diesem Mittwoch eine abwartende Haltung eingenommen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,2124 US-Dollar. Sie notierte damit auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Zwischenzeitliche Kursgewinne gab der Euro wieder ab. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2108 (Montag: 1,2112) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8259 (0,8256) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat sich am Dienstag wenig bewegt. (Boerse, 15.06.2021 - 16:46) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,2108 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2108 (Montag: 1,2112) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8259 (0,8256) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 15.06.2021 - 16:21) weiterlesen...

Devisen: Euro wenig verändert. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Mittag 1,2122 US-Dollar. Sie notierte damit auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Zwischenzeitliche Kursgewinne gab der Euro wieder ab. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2112 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag anfängliche Kursgewinne wieder abgegeben. (Boerse, 15.06.2021 - 12:53) weiterlesen...

Devisen: Euro legt etwas zu - Dollar weniger gefragt. Unterstützung erhielt der Euro von der guten Aktienmarktstimmung. Der US-Dollar war daher etwas weniger als Reservewährung gefragt. Ein Euro kostete zuletzt 1,2140 Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2112 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstagvormittag etwas zugelegt. (Boerse, 15.06.2021 - 09:47) weiterlesen...

Devisen: Euro stabil über 1,21 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2125 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2112 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag im frühen Handel stabil über der Marke von 1,21 US-Dollar gehalten. (Boerse, 15.06.2021 - 07:26) weiterlesen...