EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Montag weiter von der Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China profitiert.

03.12.2018 - 10:52:24

Devisen: Euro profitiert von Entspannung im Handelsstreit. Ein Euro kostete am Morgen 1,1365 Dollar und entsprach damit in etwa dem Referenzkurs von Freitag, den die Europäische Zentralbank (EZB) am Nachmittag auf 1,1359 Dollar festgesetzt hatte.

Für Optimismus sorgte die vorläufige Einigung der USA und China in ihrem Handelskonflikt. Am Rande des G20-Gipfels in Argentinien sicherte US-Präsident Donald Trump den vorläufigen Verzicht auf weitere Strafzölle auf chinesische Produkte zu. China will im Gegenzug seine Einfuhren aus den USA ausweiten.

An den Finanzmärkten sorgte die Annäherung der beiden größten Volkswirtschaften der Welt für Zuversicht. Die wichtigsten asiatischen Börsen erhielten kräftig Auftrieb. Auch der deutsche Aktienindex Dax legte zu. Der amerikanische Dollar, der von vielen Anlegern als Rückzugswährung in unsicheren Zeiten betrachtet wird, geriet in der Folge zu vielen anderen Währungen unter Druck.

In den USA stehen am Nachmittag die Daten des Einkaufsmanagerindex ISM an. Der Indikator gilt als gute Schätzgröße für die tatsächliche Wirtschaftsentwicklung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro schüttelt Schwächeanfall ab. Im New Yorker Handel wurden für die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1367 US-Dollar bezahlt, nachdem es im europäischen Nachmittagsgeschäft bis auf 1,1331 Dollar nach unten gegangen war. Zum Tageshoch bei 1,1394 Dollar fehlte dem Euro damit aber ein gutes Stück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1371 (Mittwoch: 1,1346) Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8794 (0,8814) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag seine zwischenzeitliche Schwäche wieder abgeschüttelt. (Boerse, 13.12.2018 - 21:13) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt spürbar nach. Händler nannten Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi als Grund. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1335 US-Dollar und damit gut einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1371 (Mittwoch: 1,1346) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8794 (0,8814) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag spürbar nachgegeben. (Boerse, 13.12.2018 - 16:53) weiterlesen...

Devisen: Euro legt etwas zu. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1380 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäischen Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1346 Dollar festgesetzt. Am Nachmittag werden die geldpolitischen Beschlüssen der EZB erwartet. FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag etwas gestiegen. (Boerse, 13.12.2018 - 13:27) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert - Pfund hält Vortagesgewinne. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1370 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1346 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag vor geldpolitischen Beschlüssen der Europäischen Zentralbank (EZB) nur wenig bewegt. (Boerse, 13.12.2018 - 11:17) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zu. Als Kursstütze wirkten zudem Berichte, wonach die britische Premierministerin Theresa May gute Chancen hat, bei der inzwischen begonnenen Misstrauensabstimmung im Londoner Parlament ihr Amt als Chefin der konservativen Regierungspartei zu behaupten. Hinter dieser stehen hauptsächlich Brexit-Hardliner in Mays Fraktion. NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch dank des Einlenkens der italienischen Regierung im Haushaltsstreit mit der Europäischen Union (EU) wieder den Weg nach oben gefunden. (Boerse, 12.12.2018 - 21:16) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt zu - Pfund steigt trotz Brexit-Turbulenzen. Spekulationen über eine Entspannung im Haushaltsstreit zwischen der EU und Italien haben den Euro beflügelt. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1371 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte der Euro nur knapp über der Marke von 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1346 (Dienstag: 1,1379) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8814 (0,8788) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Mittwoch merklich zugelegt. (Boerse, 12.12.2018 - 16:44) weiterlesen...