EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Montag nach Aussagen aus der Europäischen Zentralbank (EZB) deutlich zugelegt.

23.05.2022 - 12:56:27

Devisen: Euro legt nach EZB-Aussagen deutlich zu. Die europäische Gemeinschaftswährung stieg am Mittag bis auf 1,0688 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch unter 1,06 Dollar notiert. Die EZB hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,0577 Dollar festgesetzt.

Beflügelt wurde der Euro durch Aussagen von EZB-Präsident Christine Lagarde, die baldige Zinserhöhungen signalisierte. Ein Ende der Netto-Wertpapierkäufe sei "sehr früh" im dritten Quartal zu erwarten, schrieb EZB-Präsidentin Christine Lagarde in einem Beitrag auf der Internetseite der Notenbank. Dies würde eine erste Zinsanhebung im Juli ermöglichen. Aus heutiger Sicht könnten die Leitzinsen Ende des dritten Quartals den negativen Bereich verlassen, so Lagarde. Höhere Zinsen machen eine Währung für Anleger attraktiver. Commerzbank-Experte Michael Schubert erwartet, dass die EZB bis April 2023 von derzeit minus 0,5 Prozent auf 1,25 Prozent anheben dürfte.

Gestützt wurde der Kurs des Euro auch durch besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten. Das Geschäftsklima in Deutschland hat sich trotz des Kriegs in der Ukraine und der harten Coronapolitik in China im Mai überraschend aufgehellt. Das Ifo-Geschäftsklima stieg im Vergleich zum April um 1,1 Punkte auf 93,0 Punkte. Volkswirte hatten mit 91,4 Punkten gerechnet. "Anzeichen für eine Rezession sind derzeit nicht sichtbar", kommentierte der Präsident des Ifo-Instituts Clemens Fuest.

"Endlich mal wieder ein Lichtblick in der lang andauernden Konjunkturverfinsterung", sagte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. "Je länger sich die deutsche Wirtschaft auf neue Sanktionen im Zuge des Kriegs einstellen kann, umso besser können die Herausforderungen bewältigt werden." Die Aufhellung der Erwartungen sei ein wichtiges Zeichen gegen die bereits an die Wand gemalten Rezessionsszenarien für Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro knapp unter 1,03 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung war im Verlauf unter Druck geraten und bis auf 1,0288 Dollar abgerutscht, bevor sie sich ein wenig fing. Zuletzt kostete ein Euro 1,0294 Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0338 (Mittwoch: 1,0252) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitagmittag um 1,03 US-Dollar gependelt. (Boerse, 12.08.2022 - 12:27) weiterlesen...

ANALYSE: Commerzbank sieht Euro zum Jahresende unter Dollar-Parität. Zuletzt hatte der Euro Ende 2002 weniger als einen Dollar gekostet. Die Commerzbank-Volkswirte erwarteten wegen der hohen Energiepreise mittlerweile eine Rezession in der Eurozone, weshalb Devisenexperte Ulrich Leuchtmann die Prognose für den Euro-Dollar-Wechselkurs revidierte. Der Euro dürfte in den nächsten Monaten um und leicht unter Parität handeln, schrieb er in einer Studie am Freitag. Für 2023 rechne er zwar weiter mit einer Erholung, sei aber vorsichtiger geworden. FRANKFURT - Eine Rezession im Euroraum dürfte laut der Commerzbank den Kurs des Euro bis zum Jahresende unter einen US-Dollar sinken lassen. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 10:28) weiterlesen...

Devisen: Euro wenig verändert vor Daten aus Großbritannien und den USA. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0321 US-Dollar gehandelt und damit etwa auf dem Niveau wie am Donnerstagabend. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt auf 1,0338 (Mittwoch: 1,0252) Dollar festgesetzt. Bereits am Mittwoch hatte ein überraschend starker Rückgang der Inflation in den Vereinigten Staaten den Dollar belastet und im Gegenzug den Euro über 1,03 Dollar getrieben. Zuletzt pendelte die Gemeinschaftswährung um diese runde Marke. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Freitag zunächst kaum bewegt. (Boerse, 12.08.2022 - 07:45) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter über 1,03 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,0317 US-Dollar. Im europäischen Vormittagsgeschäft war der Euro noch unter 1,03 Dollar gefallen, anschließend aber bis auf 1,0364 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0338 (Mittwoch: 1,0252) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,9673 (0,9754) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel über 1,03 Dollar geblieben. (Boerse, 11.08.2022 - 20:45) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt über 1,03 US-Dollar. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0353 US-Dollar gehandelt. Am Morgen war der Euro noch unter 1,03 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0338 (Mittwoch: 1,0252) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9673 (0,9754) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag erneut gestiegen. (Boerse, 11.08.2022 - 16:50) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,0338 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0338 (Mittwoch: 1,0252) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9673 (0,9754) Euro. FRANKFURT - Der Euro-Kurs ist am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 11.08.2022 - 16:21) weiterlesen...