Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Montag etwas nachgegeben.

14.10.2019 - 10:31:24

Devisen: Euro gibt etwas nach. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1015 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs vor dem Wochenende auf 1,1043 Dollar festgelegt.

Zum Wochenstart stehen nur wenige Konjunkturdaten an, die an den Märkten für Bewegung sorgen könnten. Allenfalls Industriedaten aus der Eurozone dürften im Tagesverlauf für Aufmerksamkeit sorgen. Zudem äußern sich im Währungsraum einige ranghohe Notenbanker.

An den Finanzmärkten stehen nach wie vor die Handelsverhandlungen zwischen den USA und China sowie das Tauziehen um den Ende Oktober anstehenden EU-Austritt Großbritanniens im Mittelpunkt. In beiden Fällen hat es zuletzt Anzeichen für eine Entspannung gegeben.

Unterdessen hat die Notenbank Singapurs ihre Geldpolitik erstmals seit drei Jahren etwas gelockert. Zugleich signalisierte sie ihre Bereitschaft zu weiteren Schritten, falls sich das Wachstum und die Inflation abschwächen sollten. Singapur ist eine kleine und offene Volkswirtschaft, die besonders unter politischen Risiken wie dem US-chinesischen Handelskonflikt leidet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro kaum verändert bei 1,10 US-Dollar. Nur für eine kurze Zeit rutschte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,0999 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober ab. Am Nachmittag wurde der Euro bei 1,1006 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs ebenfalls auf 1,1006 (Dienstag: 1,1015) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9086 (0,9079) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch in einer vergleichsweise engen Handelsspanne in der Nähe der Marke von 1,10 US-Dollar gehalten. (Boerse, 13.11.2019 - 16:45) weiterlesen...

Devisen: Euro bei 1,10 US-Dollar - Neuseeland-Dollar steigt. Zeitweise fiel die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,10 US-Dollar. Am Mittag kostete sie mit 1,1010 Dollar wieder etwas mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1015 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch wie auch viele andere Währungen zum US-Dollar nachgegeben. (Boerse, 13.11.2019 - 13:11) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt unter 1,10 US-Dollar - Neuseeland-Dollar steigt. Zeitweise fiel die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,10 US-Dollar. Zuletzt kostete sie mit 1,1010 Dollar wieder etwas mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1015 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch wie auch viele andere Währungen zum US-Dollar nachgegeben. (Boerse, 13.11.2019 - 10:06) weiterlesen...

Devisen: Euro knapp über 1,10 US-Dollar - Neuseeland-Dollar steigt. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1010 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1015 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch knapp über der Marke von 1,10 US-Dollar halten können. (Boerse, 13.11.2019 - 07:37) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt auf tiefsten Stand seit einem Monat. Nachdem sich die Gemeinschaftswährung am Montag noch zeitweise stabilisieren konnte, rutschte der Kurs am Nachmittag bis auf 1,1009 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1015 (Montag: 1,1041) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9079 (0,9057) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gesunken und hat damit an die deutlichen Verluste der Vorwoche angeknüpft. (Boerse, 12.11.2019 - 16:40) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,10 US-Dollar. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1012 US-Dollar und damit so wenig wie seit etwa einem Monat nicht mehr. Händler führten die Verluste auf den etwas stärkeren Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1041 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag nicht von soliden Konjunkturdaten aus Deutschland profitieren können. (Boerse, 12.11.2019 - 13:24) weiterlesen...