Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwochvormittag leicht nachgegeben.

15.01.2020 - 09:43:24

Devisen: Euro gibt leicht nach. Zuletzt kostete die gemeinsame Währung der 19 Euroländer 1,1125 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Der amerikanische Dollar stieg dagegen zu vielen Währungen an. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1115 Dollar festgesetzt.

Zur Wochenmitte stehen vor allem in der Eurozone einige Konjunkturdaten auf dem Programm. In Deutschland wird das Statistische Bundesamt eine erste Schätzung für das gesamtwirtschaftliche Wachstum im vergangenen Jahr abgeben. Es wird mit einem deutlich schwächeren Wachstum gerechnet als 2018. Im vergangenen Jahr wurde insbesondere die Industrie durch zahlreiche Entwicklungen belastet, darunter die vielen Handelsstreitigkeiten.

In den USA wollen die amerikanische Regierung und China ein erstes Abkommen zur Beilegung ihres Handelsstreits unterzeichnen. Details des Abkommens sind nicht bekannt, nur die groben Züge. Unter anderem soll sich China zu zusätzlichen Wareneinfuhren verpflichten, die USA verzichten im Gegenzug auf weitere Strafzölle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs weiter auf tiefstem Niveau seit drei Jahren. Nachdem die Gemeinschaftswährung im frühen europäischen Geschäft neuerlich auf ein Dreijahrestief von 1,0827 US-Dollar gefallen war, kostete sie zuletzt mit 1,0840 Dollar nur etwas mehr. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0842 (Donnerstag: 1,0867) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9223 (0,9202) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im US-Handel kaum von seinen Verlusten in den vergangenen Tagen und Wochen erholen können. (Boerse, 14.02.2020 - 20:57) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs weiter auf dreijährigem Tiefstand. Nachdem die Gemeinschaftswährung am Morgen neuerlich auf ein Dreijahrestief von 1,0827 US-Dollar gefallen war, kostete sie am späten Nachmittag mit 1,0850 Dollar nur etwas mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0842 (Donnerstag: 1,0867) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9223 (0,9202) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag kaum von seinen Verlusten in den vergangenen Tagen und Wochen erholen können. (Boerse, 14.02.2020 - 16:43) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter bei Dreijahrestief. Nachdem er am Morgen mit 1,0827 US-Dollar auf den tiefsten Stand seit April 2017 gefallen war, lag er am Mittag nur geringfügig darüber. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0867 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag weiter in der Nähe seines tiefsten Standes seit fast drei Jahren gehandelt. (Boerse, 14.02.2020 - 13:27) weiterlesen...

Devisen: Euro stabilisiert sich nach neuem Tief seit fast drei Jahren. Am Morgen hatte die Gemeinschaftswährung noch leicht unter Druck gestanden und war zeitweise bis auf 1,0827 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit April 2017 gesunken. Am Vormittag wurde der Euro aber wieder etwas höher bei 1,0843 Dollar gehandelt und damit nahezu auf dem gleichen Niveau wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,0867 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Kursverluste der vergangenen Handelstage vorerst gestoppt. (Boerse, 14.02.2020 - 10:05) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt auf neues Tief seit 2017. Am Morgen rutschte die Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,0827 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit April 2017. Zuletzt wurde der Euro wieder etwas höher bei 1,0836 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,0867 (Mittwoch: 1,0914) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Kursverluste der vergangenen Handelstage fortgesetzt und ein neues Tief seit fast drei Jahren erreicht. (Boerse, 14.02.2020 - 07:18) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs auf tiefstem Niveau seit fast drei Jahren. Zuletzt notierte der Kurs der Gemeinschaftswährung bei 1,0844 US-Dollar, nachdem er im europäischen Geschäft bei 1,0834 Dollar den tiefsten Stand seit April 2017 erreicht hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0867 (Mittwoch: 1,0914) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9202 (0,9163) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel unter Druck geblieben. (Boerse, 13.02.2020 - 21:05) weiterlesen...