Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch seine jüngsten Kursgewinne weitgehend verteidigt.

19.08.2020 - 16:46:30

Devisen: Eurokurs verteidigt seine jüngsten Kursgewinne. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1918 US-Dollar. Am Vortag hatte der Euro mit knapp 1,1966 Dollar den höchsten Kurs seit Mai 2018 erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,1933 (Dienstag: 1,1906) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8380 (0,8399) Euro.

Für die Entwicklung verantwortlich ist laut den Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) weniger eine Euro-Stärke als eine Dollar-Schwäche. Dazu trugen auch die anhaltenden Spannungen der Vereinigten Staaten mit China bei. Washington hat geplante Gespräche mit Peking zur Überprüfung der erzielten Fortschritte seit dem Abschluss eines Teilhandelsabkommens im Januar bis auf Weiteres abgesagt. Mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie, die ihren Ursprung um den Jahreswechsel in China genommen hatte, sagte US-Präsident Donald Trump: "Nach dem, was sie diesem Land und der Welt angetan haben, will ich jetzt nicht mit China sprechen."

Die US-Notenbank (Fed) veröffentlicht im Verlauf das Protokoll ihrer jüngsten Sitzung. Nach Einschätzung der Helaba dürfte die Sorge zum Ausdruck kommen, dass neue Corona-Infektionen die konjunkturelle Erholung in den USA gefährden könnten. Zudem hätten in den letzten Wochen Fed-Vertreter mehrfach darauf hingewiesen, dass die Geldpolitik an Grenzen stoße und nun die Fiskalpolitik nochmals gefordert sei.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90345 (0,90375) britische Pfund, 125,74 (125,54) japanische Yen und 1,0811 (1,0773) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1990 Dollar gehandelt. Das waren etwa 13 Dollar weniger als am Vortag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro gerät erneut unter Druck - Niedrigster Stand seit Anfang August. Am Nachmittag fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,1705 US-Dollar. Dies war der niedrigste Kurs seit Anfang August. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1740 (Montag: 1,1787) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8518 (0,8484) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Dienstag erneut unter Druck geraten. (Boerse, 22.09.2020 - 17:14) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1740 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1740 (Montag: 1,1787) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8518 (0,8484) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 22.09.2020 - 16:56) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich von Verlusten. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1765 US-Dollar. Sie notierte damit auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Allerdings war der Euro am Morgen zwischenzeitlich bis auf 1,1720 Dollar gefallen. Dies war der niedrigste Kurs seit Mitte August. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1787 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag anfängliche Verluste wieder wettgemacht. (Boerse, 22.09.2020 - 13:22) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,17 US-Dollar. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1725 US-Dollar und damit so wenig wie letztmalig Mitte August. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1787 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter unter Druck gestanden und ist in Richtung 1,17 US-Dollar gefallen. (Boerse, 22.09.2020 - 09:56) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt unter Druck. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1760 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1787 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter unter Druck gestanden. (Boerse, 22.09.2020 - 07:48) weiterlesen...

Devisen: Hohe Verunsicherung wegen Corona belastet Euro deutlich. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1755 US-Dollar und bewegte sich damit auf dem Niveau des europäischen Nachmittagsgeschäfts. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1787 (Freitag: 1,1833) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8484 (0,8451) Euro gekostet. NEW YORK - Die hohe Verunsicherung an den Finanzmärkten wegen steigender Corona-Fälle hat den Euro am Montag deutlich belastet. (Boerse, 21.09.2020 - 21:04) weiterlesen...