Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch nach robusten Konjunkturdaten etwas zugelegt.

06.11.2019 - 12:37:24

Devisen: Eurokurs gestiegen - Robuste Konjunkturdaten stützen. Im Mittagshandel kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1088 US-Dollar. Im frühen Handel hatte sie noch rund 1,1070 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1109 Dollar festgesetzt.

Überraschend starke Zahlen aus dem italienischen Dienstleistungssektor stützen den Euro. Der von Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg im Oktober. Auch der Wert für die Eurozone insgesamt fiel stärker als in einer ersten Schätzung ermittelt aus und signalisiert weiter ein Wachstum des Sektors. Positiv überrascht haben auch die Einzelhandelsumsätze aus der Eurozone, die im September gestiegen sind.

"Eine Trendwende im Dienstleistungsgewerbe hin zu mehr Dynamik kann per Saldo nicht konstatiert werden", kommentierte Ralf Umlauf, Analyst bei der Helaba. Allerdings lägen die Werte für den Dienstleistungssektor deutlich oberhalb der entsprechenden Industrie-Werte. "Mithin bleiben die Servicesektoren Stützen des Wirtschaftswachstums", so Umlauf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs fällt auf tiefsten Stand seit einem Monat. Nachdem sich die Gemeinschaftswährung am Montag noch zeitweise stabilisieren konnte, rutschte der Kurs am Nachmittag bis auf 1,1009 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1015 (Montag: 1,1041) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9079 (0,9057) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gesunken und hat damit an die deutlichen Verluste der Vorwoche angeknüpft. (Boerse, 12.11.2019 - 16:40) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,10 US-Dollar. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1012 US-Dollar und damit so wenig wie seit etwa einem Monat nicht mehr. Händler führten die Verluste auf den etwas stärkeren Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1041 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag nicht von soliden Konjunkturdaten aus Deutschland profitieren können. (Boerse, 12.11.2019 - 13:24) weiterlesen...

Devisen: Euro vor ZEW-Index etwas schwächer. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1025 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Händler führten die leichten Verluste auf den etwas stärkeren Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1041 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag etwas schwächer tendiert. (Boerse, 12.11.2019 - 10:13) weiterlesen...

Devisen: Euro wenig verändert über 1,10 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1035 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1041 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag wenig verändert über der Marke von 1,10 US-Dollar gehalten. (Boerse, 12.11.2019 - 07:45) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt geringfügig zu - Pfund gewinnt an Stärke. Zuletzt wurden in New York 1,1035 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt und damit etwas mehr als zu gleichen Zeit am vergangenen Freitag. Die Verluste der vergangenen Woche bis auf ein Tief seit Mitte Oktober konnten damit vorerst gestoppt werden. Den Referenzkurs legte die Europäische Zentralbank (EZB) zwischenzeitlich auf 1,1041 (Freitag: 1,1034) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9057 (0,9063) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Montag leicht gestiegen. (Boerse, 11.11.2019 - 21:08) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt etwas zu. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung zu 1,1033 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Morgen. Sie konnte die Verluste der vergangenen Woche vorerst stoppen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1041 (Freitag: 1,1034) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9057 (0,9063) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag leicht gestiegen. (Boerse, 11.11.2019 - 16:56) weiterlesen...