Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch nach anfänglichen Verlusten zugelegt.

12.08.2020 - 13:25:30

Devisen: Eurokurs legt zu. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1778 US-Dollar gehandelt. Am Morgen war der Euro noch bis auf 1,1711 Dollar gefallen und damit auf den niedrigsten Stand seit etwa einer Woche. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1783 Dollar festgelegt.

Die Erholung in der Industrie der Eurozone setzt sich fort. Die Industrieunternehmen in der Eurozone haben im Juni nach dem Einbruch in der Corona-Krise weiter aufgeholt. Die Industrieproduktion stieg um 9,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Die Entwicklung lag allerdings unter den Erwartungen von Analysten, die mit einen Zuwachs um 10,0 Prozent gerechnet hatten.

Der Devisenmarkt schaut weiterhin auf die USA. Nach wie vor gibt es keine Einigung der politischen Parteien im Kongress auf ein neues Corona-Hilfspaket. Die Gespräche stecken in einer Sackgasse, was zuletzt für etwas nervöse Stimmung am Devisenmarkt sorgte. Die Märkte und der Dollar verkraften die Patt-Situation dennoch weiterhin gut, was allerdings auch den Druck für einen schnellen Kompromiss reduziert.

Zuletzt hatten Vertreter der US-Notenbank Fed Druck in Richtung einer Einigung auf neue Corona-Hilfen gemacht. "Wenn nicht bald Bewegung in die Verhandlungen kommt, dürften die Sorgen der Fed früher oder später auf den Dollar durchschlagen", sagte Devisenexpertin Esther Reichelt von der Commerzbank.

Das britische Pfund verzeichnete zum Euro deutliche Kursverluste. Die britische Wirtschaft war wegen der Corona-Krise im zweiten Quartal zwar drastisch um 20,4 Prozent eingebrochen. Zeitgleich wurde am Morgen aber auch gemeldet, dass sich die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas im Juni weiter deutlich vom Corona-Einbruch erholt hatte. Im Handel mit dem US-Dollar bewegte sich das Pfund hingegen kaum.

Kursverluste gab es auch beim neuseeländischen Dollar, nachdem die Notenbank des Landes die Geldpolitik im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise weiter gelockert hatte. Die neuseeländischen Währungshüter hatten beschlossen, das Volumen der Anleihekäufe um 40 auf 100 Milliarden Neuseeland-Dollar (56 Mrd Euro) zu erhöhen. Den Leitzins hatte die Notenbank auf dem Rekordtief von 0,25 Prozent belassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,17 US-Dollar. Nach deutlichen Verlusten an den Tagen zuvor kostete die Gemeinschaftswährung am Vormittag bis zu 1,1686 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1645 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag zugelegt und ist in Richtung 1,17 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 25.09.2020 - 09:56) weiterlesen...

Devisen: Euro stabilisiert sich über 1,16 US-Dollar. Nach deutlichen Verlusten an den Tagen zuvor kostete die Gemeinschaftswährung am Morgen 1,1670 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1645 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag über der Marke von 1,16 US-Dollar stabilisiert. (Boerse, 25.09.2020 - 07:28) weiterlesen...

Devisen: Euro bröckelt weiter ab. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1657 US-Dollar gehandelt, der niedrigste Stand seit Ende Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1692 (Dienstag: 1,1740) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8553 (0,8518) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch im US-Handel sein niedriges Niveau aus dem europäischen Geschäft in etwa gehalten. (Boerse, 24.09.2020 - 21:15) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs erholt sich. Zuletzt stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,1679 US-Dollar, nachdem er im europäischen Geschäft noch bis auf 1,1626 Dollar gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1645 (Mittwoch: 1,1692) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8587 (0,8553) Euro gekostet. NEW YORK - Der Abwärtstrend beim Euro ist am Donnerstag im US-Handel gestoppt worden. (Boerse, 24.09.2020 - 20:55) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs sinkt auf Zweimonatstief - Türkische Lira steigt deutlich. Am Donnerstag fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung bis auf 1,1627 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit etwa zwei Monaten. Im frühen Handel hatte er noch etwas höher bei 1,1680 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1645 (Mittwoch: 1,1692) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8587 (0,8553) Euro. FRANKFURT - Der Abwärtstrend beim Euro hält an. (Boerse, 24.09.2020 - 17:00) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1645 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1645 (Mittwoch: 1,1692) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8587 (0,8553) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. (Boerse, 24.09.2020 - 16:28) weiterlesen...