Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch in einem überwiegend impulslosen Handel nachgegeben.

21.07.2021 - 12:54:32

Devisen: Euro fällt auf Dreimonatstief. Im Tief fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,1752 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit gut drei Monaten. Bis zum Mittag erholte sie sich wieder etwas und lag bei 1,1770 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1775 Dollar festgesetzt.

Der Euro wurde am Vormittag durch den steigenden Dollarkurs unter Druck gesetzt. Ein klarer Grund dafür war jedoch nicht ersichtlich. Entscheidende Konjunkturdaten oder marktbewegende Nachrichten gab es nicht.

Die europäischen Aktienmärkte setzten ihre am Vortag begonnene Erholung fort. Hierdurch wurde am Devisenmarkt vor allem der Yen belastet. Die Währung Japans gilt unter Anlegern als Rückzugsort in ungewissen Zeiten. Bessert sich die Marktstimmung, verliert der Yen häufig an Wert.

Auch der Nachmittag verspricht am Devisenmarkt nicht sonderlich viel Aufregung. Es stehen kaum beachtenswerte Konjunkturdaten auf dem Programm. Notenbanker halten sich mit öffentlichen Auftritten ebenfalls weitgehend zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro gibt nach. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1855 US-Dollar. Im europäischen Vormittagshandel war sie noch über 1,19 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1891 (Donnerstag: 1,1873) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8410 (0,8423) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag auch im US-Handel Verluste verzeichnet. (Boerse, 30.07.2021 - 21:17) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät nach starken US-Konjunkturdaten unter Druck. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1863 US-Dollar. Am Vormittag war sie noch über 1,19 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1891 (Donnerstag: 1,1873) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8410 (0,8423) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag nach starken US-Konjunkturdaten unter Druck geraten. (Boerse, 30.07.2021 - 17:09) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1891 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1891 (Donnerstag: 1,1873) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8410 (0,8423) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 30.07.2021 - 16:41) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt über 1,19 US-Dollar. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung rund 1,19 Dollar, nachdem sie zuvor bis auf 1,1910 Dollar geklettert war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1873 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag zugelegt und ist über die Marke von 1,19 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 30.07.2021 - 13:02) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich bei 1,19 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1890 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1873 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitagvormittag leicht zugelegt. (Boerse, 30.07.2021 - 09:32) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert nach Vortagesgewinnen. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1881 US-Dollar gehandelt und damit etwa auf dem gleichen Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1873 (Mittwoch: 1,1807) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag wenig bewegt und damit die Kursgewinne der vergangenen beiden Handelstage gehalten. (Boerse, 30.07.2021 - 07:14) weiterlesen...