Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch etwas nachgegeben.

08.01.2020 - 12:57:24

Devisen: Euro gibt nach - Dollar legt zu. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1125 US-Dollar und damit etwas weniger als im asiatischen Handel. Der Dollar legte dagegen zu, nicht nur zum Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1172 Dollar festgesetzt.

Der Vergeltungsschlag des Iran auf militärische US-Stützpunkte im Irak machte sich am Devisenmarkt nicht sonderlich stark bemerkbar. Im Gegenteil: Im Mittagshandel gaben als sicher empfundene Währungen wie der japanische Yen oder der Schweizer Franken zum US-Dollar etwas nach. Als riskanter bekannte Währungen wie der australische und der neuseeländische Dollar legten dagegen zu.

Der iranische Vergeltungsschlag war eine Antwort auf die Tötung des hochrangigen iranischen Generals Ghassem Soleimani durch die USA in der vergangenen Woche. Zwar dürften die Spannungen zwischen den USA und dem Iran anhalten, kommentierte Chefinvestor Mark Haefele von der Schweizer Großbank UBS. Er geht aber nicht von einer ernsthaften Eskalation aus, da beide Seiten kein Interesse an einem größeren militärischen Konflikt hätten.

Etwas belastet wurde der Euro durch schwache Auftragsdaten aus der deutschen Industrie. Im November gingen die Aufträge deutlich zurück, insbesondere aus dem außereuropäischen Ausland. Bankvolkswirte zeigten sich enttäuscht und sprachen von einer anhaltenden Schwäche der deutschen Industrie.

Am Nachmittag stehen Arbeitsmarktdaten aus den USA auf dem Programm. Der Dienstleister ADP veröffentlicht seinen monatlichen Stellenbericht, der als Richtschnur für den am Freitag anstehenden Arbeitsmarktbericht der Regierung gilt. Am späteren Abend werden Daten zu den Konsumentenkrediten erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro grenzt Verluste etwas ein. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1033 US-Dollar. Im späten europäischen Währungsgeschäft war der Eurokurs bis auf 1,1020 Dollar gefallen, das war der tiefste Stand seit Anfang Dezember. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9062 (0,9016) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im späten US-Devisenhandel etwas stabilisiert. (Boerse, 24.01.2020 - 20:53) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät erneut unter Druck. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1031 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch kurzzeitig bei 1,1062 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9062 (0,9016) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag an seine Vortagesverluste angeknüpft. (Boerse, 24.01.2020 - 16:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1035 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1035 (Donnerstag: 1,1091) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9062 (0,9016) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 24.01.2020 - 16:38) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs knüpft an Vortagsverluste an. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1030 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch kurzzeitig bei 1,1062 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1091 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Freitag an seine Vortagesverluste angeknüpft. (Boerse, 24.01.2020 - 13:02) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt erneut nach. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1035 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch kurzzeitig bei 1,1062 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1091 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Nach den deutlichen Kursverlusten am Vortag ist der Euro am Freitag erneut unter Druck geraten. (Boerse, 24.01.2020 - 11:38) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt weiter nach. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1048 US-Dollar gehandelt und damit nur noch geringfügig tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1091 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag nach deutlichen Kursverlusten vom Vortag nur noch leicht gefallen. (Boerse, 24.01.2020 - 07:25) weiterlesen...